Musikreview #9: Modern Color – Now, Life Is Living You

Nach der Veröffentlichung ihres letzten Albums “From The Leaves Of Your Garden” bringt die amerikanische Alt-Rock-, Grunge- und Shoegaze-Combo “Modern Color” heute, am 24. September, ihre neue EP heraus.

Auf “Now, Life Is Living You” schlägt das kalifornische Quartett eine neue Richtung ein und bleibt gleichzeitig seinen Wurzeln treu. Kurz gesagt: “Modern Color” wissen, wie sie ihren Stil frisch halten können, ohne ihre Hörer zu verprellen und sie liefern an allen Fronten ab.

Warum verändern, wenn man sich verbessern kann?

“Dread” ist ein starker Opening-Track mit einem dunklen, grungigen Sound. Er ist vollgepackt mit einer melancholischen Atmosphäre, die sowohl von düsteren Instrumentals, als auch von gefühlvollen Texten getragen wird, welche eine erdrückend dichte Atmosphäre schaffen. Darüber hinaus ist der Song sehr dynamisch und wechselt von langsameren Passagen, wie im Intro, zu schnelleren Abschnitten mit einer Instrumentierung, die einen während des starken und eingängigen Refrains nach vorne treibt – “Dread” ist ein perfekter Opener und bietet eine schöne Abwechslung zu der explosiven Energie der früheren Veröffentlichungen der Band, ohne dabei an Kraft zu verlieren.

The music video of Dread by Modern Color

Das Gleiche gilt für den namensgebenden Track dieser EP. Während “From The Leaves Of Your Garden” voller Energie und Atmosphäre steckte, steigert “Now, Life Is Living You” die starke Stimmung noch weiter.

Der Titeltrack macht da weiter, wo “Dread” aufgehört hat, und setzt auf eine stärkere Atmosphäre statt auf rohe Energie. Das tut seiner Wirkung jedoch keinen Abbruch: Die erste Hälfte dieses Stücks erzeugt eine starke Stimmung und hält einen mit seinen Tempowechseln und dem Aufbau auf Trab, bevor es in der zweiten Hälfte zur Eskalation kommt. Darin kehren “Modern Color” zu ihren Melodic-Hardcore-Wurzeln zurück und bringen die Shouts zurück, die von eingängigen Cleans und einem Breakdown begleitet werden, der gleichzeitig hart und melodisch ist. Dieser Song hat die gleiche Energie wie die Songs auf der letzten LP der Band, aber er schafft dabei eine noch stärkere Atmosphäre als ihre älteren Stücke. Spätestens hier bricht die Welle. Wenn euch dieser Song nicht in Bewegung bringt, dann weiß ich nicht, was sonst das erreichen soll.

Nr. 3, “Opiate”, wechselt wieder zu einem düsteren Ton. Während der ersten Strophe sind der Gesang und die Instrumentals relativ zahm und ruhig, bis einschneidende Riffs hinzukommen und der Track sich in seiner Intensität kontinuierlich steigert. “Opiate” wirkt sehr verspielt, aber auch sehr intensiv und kraftvoll, vor allem wenn die Instrumentals im ersten Refrain einsetzen. Wie ein Sog saugen sie euch förmlich auf, während sich die eingängigen Vocals im Kopf festsetzen und euch wieder an die Oberfläche holen. Das wiederholt sich immer wieder, aber die Instrumentals gewinnen an Intensität und machen Lust auf mehr. Man könnte sagen, dieser Track macht süchtig.

Zu guter Letzt schließt die EP mit “Day Star” ab, einer weiteren perfekten Zusammenfassung des Sounds von Modern Color. Was sehr langsam mit cleanen, verträumten Gitarren und entspannten Drums beginnt, nimmt später eine massive Wendung hin zu einem härteren und intensiveren Shoegaze-Track, der den Sound der Band erneut auf den Punkt bringt. In diesem letzten Abschnitt kommt alles zusammen und mündet in einen ätherischen, aber ebenso harten Abschlusstrack, der Kante zeigt und gleichzeitig eine großartige Atmosphäre bietet.

Fazit

“Now, Life Is Living You” ist ein starker Nachfolger für einen sehr starken Longplayer. “Modern Color” schaffen es darauf, ihren Stil ein wenig aufzufrischen, ohne das aufzugeben, was ihre vorherige Platte so großartig machte: die intensive Energie und Atmosphäre. Die Kalifornier arbeiten auf eine noch stärkere Atmosphäre hin, die sie mit Tempowechseln und härteren Passagen vermischen. Auf “Now, Life Is Living You” nimmt die Band alles, was an ihrem vorherigen Album so großartig war, und bringt es in eine neue Richtung, wobei die starke Energie ihrer Musik nicht verloren geht.

Ich gebe der EP 9/10 Punkten, da sie in allen Bereichen überzeugt: instrumentell, gesanglich und durch ihre starke Stimmung. Wenn euch “From The Leaves Of Your Garden” gefallen hat, werdet ihr wahrscheinlich auch dieses Release mögen. Aber auch, wenn ihr noch nie von dieser Gruppe gehört habt und atmosphärischen Rock mögt, solltet ihr diese EP unbedingt anhören.

Habt ihr die Songs bereits gehört? Und wenn ja, wie fandet ihr sie? Schreibt’s doch mal in die Kommentare. Ich bin gespannt auf eure Meinung.

Fair Use Act Disclaimer

This site is for educational purposes only!!

**FAIR USE**

Copyright Disclaimer under section 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “fair use” for purposes such as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, education and research.

Fair use is a use permitted by copyright statute that might otherwise be infringing. 

Non-profit, educational or personal use tips the balance in favor of fair use. 

Music Review #9: Modern Color – Now, Life Is Living You

After the release of their latest LP, From The Leaves Of Your Garden, American Alt-Rock, Grunge and Shoegaze combo Modern Color launched their new EP today, on 24th September.

On Now, Life Is Living You, the Californian quartet moves in a new direction while simultaneously staying true to their roots. In short: Modern Color know how to keep their style fresh without alienating their listeners and they deliver on all fronts.

Why change when you can just improve?

Dread is a strong opening track with a dark, grungy sound. It is packed to the brim with a melancholic atmosphere that is carried by both, gloomy instrumentals and heartfelt lyrics creating a suffocatingly tight atmosphere. On top of that, this song is really dynamic and ranges from slower bits, as in the intro, to faster sections with instrumentation propelling you forward during the strong and catchy chorus – Dread makes for a perfect opener and offers a nice change of pace from the explosive energy of the band’s earlier releases without losing out on that power.

The music video of Dread by Modern Color

The same goes for the name-sake track of this EP. While From The Leaves Of Your Garden was full of energy and atmosphere, Now, Life Is Living You ranks up the strong mood even more. The title track picks up where Dread left off and opts for a stronger atmosphere instead of just raw energy. That doesn’t take away from its impact, though: the first half of this track creates a strong mood and keeps you on your toes with its tempo changes and build-up before the escalation in the later half.

In the second half of the song, Modern Color return to their melodic hardcore roots and bring back the shouts, which are accompanied by catchy cleans and a breakdown that is hard-hitting and melodic at the same time. This song has the same energy as those on the band’s last LP, but it weaves in an even stronger atmosphere than their older tracks. This is where the tidal wave breaks, at the very latest. If this song doesn’t get you moving, I don’t know what will.

No. 3, Opiate, shifts to a more sombre tone again. During the first verse, the vocals and instrumentals are relatively tame and chill, until piercing riffs join in and the track continuously builds up in its intensity. Opiate feels very playful, yet very intense and powerful, especially when the instrumentals kick in for the first chorus. Like an undertow, they suck you right in, while the catchy vocals get stuck in your head and bring you back to the surface. This repeats again and again but the instrumentals gain in intensity and make you want more. One might say this track is addictive.

Last but not least, the release closes with Day Star, another perfect summary of Modern Color‘s sound. What starts very slowly with cleans, dreamy guitars and relaxed drums, takes a massive turn towards a heavier and more intense shoegaze track that again encapsulates this band’s sound. In that final section, everything comes together and leads into an ethereal but likewise hard-hitting closing track that packs a punch and delivers a great atmosphere at the same time.

Last Thoughts and Evaluation

Now, Life Is Living You is a strong successor to a very strong LP. Modern Color manage to switch things up a little without giving up on what made their previous record so great: the intense energy and atmosphere. The Californians opt for an even stronger atmosphere, which they intermingle with changes in pace and heavier sections packing some punch. On Now, Life Is Living You, the band takes everything great about their previous record into a new direction without taking away from the energy of their music.

This is a 9/10, as it delivers on all ends: instrumentals, vocals and mood. If you enjoyed From The Leaves Of Your Garden, you are probably going to like this one as well. In case you’ve never heard of this group, definitely check out this EP if you’re into atmospheric rock.

Fair Use Act Disclaimer

This site is for educational purposes only!!

**FAIR USE**

Copyright Disclaimer under section 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “fair use” for purposes such as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, education and research.

Fair use is a use permitted by copyright statute that might otherwise be infringing. 

Non-profit, educational or personal use tips the balance in favor of fair use. 

Listen-In #5: With War – Indigener Widerstand gegen Kolonialismus

Das Cover zu Promo 2018 von With War

Content Warning: Kolonialismus, Genozide, Missbrauch, Gewalt

Die Ereignisse des vergangenen Jahres verdeutlichten noch einmal den Einfluss von Kolonialismus und zogen etwas mehr Aufmerksamkeit auf das Thema. Zurecht, denn viele Länder mit kolonialer Vergagenheit, wie Deutschland, die USA und Kanada kämpfen weiterhin damit, diese aufzuarbeiten.

Wenn es um Kolonialismus geht, sollte man nicht nur aus einer “Siedler”-Perspektive sprechen, sondern auch die indigenen Perspektiven beleuchten, da indigene Völker im Zuge des Kolonisierungsprozesses diversen Gräueltaten ausgesetzt waren. Wenn wir deren Blickwinkel ausblenden und stumm schalten, führen wir indirekt diese koloniale Tradition und die damit verbundene Gewalt weiter, da wir so die die etwaigen Systeme aufrecht erhalten, die indigene Stimmen ruhig halten.

Die Funde von Leichen und nicht gekennzeichneten Gräbern in kanadischen Residential Schools rufen erneut ins Gedächtnis, welche Verbrechen auf dem amerikanischen Kontinent und auch in anderen Ländern im Zuge des Kolonialismus begangen wurden. Darüber hinaus verdeutlicht die Tatsache, dass solche Funde bis heute ausblieben, die Wichtigkeit dieses Themas zur heutigen Zeit: die Kolonialismus hat noch heute Auswirkungen, insbesondere, wenn er nicht richtig aufgearbeitet wird.

Wir müssen uns informieren und den Dialog über dieses Thema aufrecht erhalten. Daher möchte ich im heutigen Post über eine Band sprechen, die mit ihrer Musik eine indigene Perspektive dazu bietet: “With War”.

Die Basics

Zunächst erkläre ich kurz einige Konzepte, die nötig sind, um zu verstehen, worüber diese Gruppe überhaupt spricht. Danach werden wir den Song 1868 in größerem Detail beleuchten.

Kolonialismus ist ein breites Thema, das durch seinen schieren Umfang abschreckend wirken kann. Da er jedoch in großen Maßen die Welt, in der wir leben, beeinflusste, ist es wichtig, sich damit auseinanderzusetzen. Beispielsweise wurde dadurch auch die Basis für den menschgemachten Klimawandel im heutigen Ausmaß geschaffen und insgesamt die westliche Welt stark geprägt. Dieser Post ist kein Einstiegswerk zu dem Thema, sondern viel mehr eine ganz kleine Einstiegsmöglichkeit, die ihr nutzen könnt, um euch weiter darüber zu informieren. Dafür findet ihr am Ende des Posts meine Quellen und erhaltet eine Literatur-Empfehlung, die euch als weiterer Anfangspunkt dienen könnte.

Wir sind nicht für die Handlungen unserer Vorfahren verantwortlich, aber dafür, dass sich die Geschichte nicht wiederholt. Daher sollten wir gegen Unterdrückung jeglicher Art stehen, auch heute, insbesondere wegen der anhaltenden Unterdrückung von BIPoC heutzutage.

Eine weitere Bemerkung: Kolonialismus betrifft nicht nur indigene Menschen, sondern auch andere PoC. In diesem Post liegt der Fokus auf einer indigenen Perspektive, was nicht die Erfahrungen anderer marginalisierter Gruppen ausblenden soll.

Mit dem aus dem Weg, was ist Siedlerkolonialismus?

Siedlerkolonialismus

Siedlerkolonien waren die Art von Kolonie, in denen das größte Maß an Gewalt stattfand. Dort wurde die Hauptbevölkerung größtenteils durch “Siedler” ersetzt. In den Worten von Barker und Lowman, werden im Siedlerkolonialismus indigene Bevölkerungen durch eine invasive Siedlergesellschaft ersetzt, die mit der Zeit eine eigene Identität und Souveranität entwickelt (Barker, Lowman).

Barker und Lowman nennen darüber hinaus drei Eigenschaften von Siedlerkolonialismus, die dabei helfen, die Intentionen hinter diesem Konzept zu verstehen. Dabei betonen sie die Gewalt, die mit diesem Prozess verbunden ist.

Laut ihnen zielen Siedler-Kollevtive darauf ab, permanent indigene Länder zu besatzen und über diese Dominanz auszuüben. Zweitens handelt es sich dabei nicht um ein einzelnes Ereignis, sondern eine Struktur: Siedlerkolonialismus kommt in der anhaltenden Auslöschung indigener Völker, der Etablierung einer Staatssouveränität und gesetzlichen Kontolle über deren Länder zum Ausdruck (Barker, Lowman). Man versuchte also nicht lediglich, Kontrolle über ihre Länder zu erlangen, sondern auch indigene Völker kontinuierlich auszulöschen.

Das führt schließlich zum dritten Merkmal von Siedlerkolonialismus, der Ausrichtung auf ein Ende. Während in anderen Arten von Kolonien Machtungleichgewichte zwischen Kolonisten und den besatzten Völkern geschaffen und zugunsten der Machthabenden aufrecht erhalten wurden, arbeitete Siedlerkolonialismus auf einen komplett dominanten Siedlerstaat hin, dessen Souveränität nicht durch indigene Ansprüche auf Land und Legitimität herausgefordert werden sollte (Baker, Lowman).

Siedlerkolonialismus löscht indigene Völker aus und ersetzt sie durch Siedler, um einen unherausforderbaren Siedlerstaat zu schaffen, der in Folge durch Narrative als legitim dargestellt wird.

Am Beispie der USA wird klar, welche Formen das annehmen kann, wenn man Feiertage, wie Columbus Day und Thanksgiving betrachtet, die ein Narrativ der friedlichen Besiedlung aufrecht erhalten.

source: https://gifnews.tumblr.com/post/99945212735/instead-of-columbus-day-some-us-cities#= Beschreibung: ein gif zeigt ein Portrait von Columbus, das durchgestrichen wird

Andere Länder, die als Beispiele für Siedlerkolonialismus dienen können, sind Australien, Kanada und Neuseeland. Auch dort lassen sich Narrative eines friedfertigen Siedlungsprozesses erkennen, wie die Terra-Nullius-Doktrine, die das Land als leer darstellte und somit dessen Besatzung rechtfertigte.

Darin besteht auch die Verbindung von Kolonialismus zur heutigen zeit. Wenn wir nicht über die Ereignisse sprechen und nicht die Genozide anerkennen, die gegen indigene Völker begangen wurden, erhalten wir quasi dieses Narrativ aufrecht und führen somit die Geschichte kolonialer Gewalt weiter.

Ein Mittel, um einen solchen Staat zu schaffen, war das Residential-School-System, welches ich im kommenden Kapitel ansprechen werde, da es aufgrund der Funde in letzter Zeit leider immer noch viel zu relevant ist.

Residential Schools – Ein kultureller Genozid

Residential schools , wie die bei Kamloop, Ottawa, in der vor kurzem mehr als 200 Leichen gefunden wurden, waren eine Maßnahme, in deren Zuge indigene Völker von ihren Wurzeln und Familien getrennt wurden.

Hanson erklärt dieses System wie folgt:

The term residential schools refers to an extensive school system set up by the Canadian government and administered by churches that had the nominal objective of educating Indigenous children but also the more damaging and equally explicit objectives of indoctrinating them into Euro-Canadian and Christian ways of living and assimilating them into mainstream white Canadian society (Hanson, 2009).

Dabei handelte es sich um ein Schulsystem, das von der kanadischen Regierung errichtet und duch Kirchen verwaltet wurde und indigene Kinder dem kanadischen und christlichen weißen Mainstream anpassen sollte.

In der Essenz diente dieses System der Entfremdung indigener Kinder von ihren Kulturen und Familien. In diesem Prozess durften diese nicht ihre eigene Sprache sprechen und wurden Opfer physischen, sexuellen, emotionalen und psychischen Missbrauchs durch das Lehrpersonal. Das alles fand mehr als 100 Jahre lang statt und zog sich von den 1880er Jahren bis in die 1990er Jahre (Hanson, 2009).

Ergo existierten diese Schulen noch bis vor relativ kurzer Zeit, was erneut die Relevanz des Themas verdeutlicht. Nicht einmal vor 30 Jahren wurden indigene Kinder unter schrecklichen Bedingungen zwangsweise an die weiße kanadische Kultur angepasst und davon abgehalten, gegen die Regierung vorzugehen, die hinter diesem System steckte.

Die kanadische Regierung beging einen Genozid, da diese Praktiken darauf abzielten, indigene Lebensweisen auszulöschen. Residential Schools waren nur ein Kapitel in diesem Prozess kolonialer Gewalt und selbst heute sind dessen Auswirkungen auf die Leben indigener Menschen sichtbar. Genau deshalb ist es wichtig, diese Ereignisse weiter zu thematisieren und indigene Perspektiven, wie die von “With War” zu hören.

Siedlerkolonialismus und sein Nachwirken in 1868 von “With War”

In ihrem Lied “1868” bieten “With War” eine indigene Perspektive zu Siedlerkolonialismus. Den Track findet ihr hier: https://withwar.bandcamp.com/track/1868

Der Track beginnt mit einem Audio-Clip von Jocelyn Wabano-Iahtail, einer Person, die Die Baawating Water Protectors unterstützt. Darin konfrontiert sie die kanadische Presse mit dem kolonialen Vermächtnis von Staaten wie Kanada und betont, wie Kolonialismus noch heute Nachwirkungen hat. Hört euch den Track am besten selbst an.

Die erste Strophe fasst kurz Siedlerkolonialismus zusammen und dekonstruiert die Idee einer friedlichen Besiedlung Amerikas:

This nation was built on broken promises
Forged on the removal of its original people
Extermination in the disguise of discovery
History repeats itself
Your silence is deafening

Wie im Siedlerkolonialismus üblich, moniert, das die USA durch Entfernung ihres ursprünglichen Volkes geschaffen wurden (forged on the removal of its original people), was den anhaltenden Genozid gegenüber den indigenen Völkern Amerikas widerspigelt.

Darüber hinaus verwirft die Gruppe das Narrativ einer Entdeckung und von Terra Nullius, indem sie bemerkt, dass die Ereignisse eher eine Auslöschung getarnt als Entdeckung, als ein friedlicher Entdeckunsgprozess seien. (extermination in disguise of discovery). Amerika war kein leeres Land, sondern lebten dort lange vor der Kolonisierung Menschen. Terra Nullius war lediglich ein Vorwand für “Entdeckungen” oder vielmehr die gewalttätige Übernahme indigener Länder.

Die darauf folgenden Verse verdeutlichen, warum es wichtig ist, diese Verbrechen einzuräumen. So zeigen sie nämlich, wozu eine Weiterführung kolonialer Narrative führt: “Die Geschichte wiederholt sich. Eure Stille ist betäubend”. Wenn wir nicht über diese Problematiken sprechen, halten wir die Stille darüber aufrecht und führen somit indirekt die Gewalt gegen indigene Völker weiter. Durch unseren Mangel an Handeln tragen wir aktiv dazu bei, dass sich die Geschichte wiederholt und werden mitschuldig an dieser kolonialen Gewalt.

Auch die Frage “How many more lives must be lost before you acknowledge our existence?” verdeutlicht dies. Auf Deutsch: Wie viele Leben müssen verloren gehen, bevor ihr unsere Existenz anerkennt? Kolonialismus wirkt sich noch heute auf die Leben indigener Menschen aus und Verweigerung, dies anzuerkennen trägt nur dazu bei. Wenn wir nicht den Einfluss der Vergangenheit einräumen und auf Reparaturen hinarbeiten, schaden wir indigenen Menschen, umso mehr.

Das verdeutlichen auch Studien zur Selbstmordrate unter First-Nations-Zugehörigen. Diese haben eine dreimal so hohe Selbstmordrate wie nicht-indigene Menschen: 24,3 im Vergleich mit 8 zu 100000, was die heutigen Nachwirkungen des Kolonialismus auf die Psyche indigener Menschen in Amerika verdeutlicht (Stober). Auch, wenn man sich die Selbstmordrate unter First Nations in und außerhalb Reservaten betrachtet, wird dies klar: First Nations in Reservaten haben eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit, sich das Leben zu nehmen, wie solche außerhalb von Reservaten (Stober). Die koloniale Geschichte hat also durchaus noch heute Auswirkungen auf indigene Menschen.

In der nächsten Strophe betont die Frontperson, wofür die band als Ganzes steht und hebt dabei erneut vor, dass Schweigen zu den Auswirkungen kolonialer Gewalt auf indigene Bürger*innen beiträgt:

We will not be made invisible
Listen to our cries for the murdered and the missing
This violence will not go unnoticed
We will not turn the other eye
Where is our retribution?

“With War” lehnen die Stummschaltung indigener Völker ab und deklariren, dass sie nicht unsichtbar gemacht und für die Ermordeten und Vermissten ihre Stimmen heben werden (We will not be made invisible. Listen to our cries for the murdered and the missing). Zum einen spielen sie damit wahrscheinlich auf die koloniale Geschichte allgemein an. Zum anderen könnte es sich hierbei um eine Anspielung an Hate Crimes gegenüber indigenen Menschen zur heutigen Zeit handeln, da dieses Motiv später im Song wiederkehrt.

Darüber hinaus wirft die Band die Frage nach Wiedergutmachung auf, was den Handlungsbedarf betont. Die USA und Kanada existieren weiterhin auf gestohlenem Land und noch heute werden indigene Positionen zu Problemen wie dem Klimawandel ausgeblendet, weshalb sie oftmals keine Handlungsmöglichkeiten in diesen Belangen erhalten.

Indigene Völker sind tendenziell früher vom Klimawandel betroffen als nicht-Indigene Gruppen und wenn ihre Positionen zu solchen Themen nicht gehört werden, intensiviert das die Auswirkungen des Kolonialismus ihnen gegenüber umso mehr. Indigene Völker und Individuen brauchen Handlungsmöglichkeiten und sollten Gehör finden.

Zum Höhepunkt des Songs listen “With War” Verbrechen auf, die gegen die indigene Bevölkerung Amerikas begangen wurden und erneut die anhaltenden Auswirkungen kolonialer Gewalt auf diese verdeutlichen. Dabei handelt es sich nicht lediglich um Verbrechen der Vergangenheit, sondern auch um heutige Verbrechen.

Highway of Tears
Forced sterilization
Sixties Scoop
Boarding school generation
Endless threats on our bodies
Borders drawn on our land
We are still here

T’ahdii kǫ́ǫ́ honiidlǫ́
We will always remain

Auf dem Highway of Tears werden große Mengen an Frauen ermordet oder verschwinden. Ein unverhältnismäßig großer Anteil davon ist von indigener Abstammung (Sabo). “Forced sterilization” spielt auf die Zwangsterilisationen an, denen Indigene Völker nicht nur in den USA und Kanada, sondern auch in Australien ausgesetzt wurden.

Der Sixties Scoop hingegen, war eine Weiterführung des Prinzips hinter dem Residential School System. Laut The Indigenous Foundations handelt es sich dabei um die massenhafe Entfernung von Kindern aus ihren Familien, meist ohne Zustimmung ihrer Eltern (Indigenous Foundations). Noch heute befindet sich ein unverhältnismäßig großer Anteil indigener Kinder im Adoptionssystem (ebd.) Auch führten solche Adoptionen oftmals zu Identitätskrisen und schadeten den Kindern insgesamt (ebd.).

Als eine letzte historische Referenz nennt die Band boarding schools, deren Einfluss wir bereits besprochen haben. Die darauf folgenden Verse führen uns erneut den Einfluss all dieser Ereignisse vor Augen, da “With War” sie als “endless threats on our bodies” bezeichnen. Kolonialismus und die damit verbundene Gewalt haben anhaltende Auswirkungen und beeinflussen indigene Menschen kontinuierlich.

“Borders drawn on our lands” spricht zum Einen die Geschichte der Vertreibung und Zwangsumsiedlung an, in deren Zuge indigene Menschen aus ihren ursprünglichen Gebieten vertrieben und in Reservate verdrängt wurden. Andererseits könnte es auch eine Referenz zum heutigen Umgang mit indigenen Landansprüchen sein, da selbst heute indigene Völker oftmals keine Handlungsfreiheit und Souveränität über ihr Land erhalten und mit Staaten oder Konzernen um ihre Rechte ringen müssen. Beispielsweise ist das der Fall, wenn gewisse (Ex-) Präsidenten Zäune bauen möchten, um Flüchtende von “ihrem” Land fern zu halten oder wenn Pipelines durch Reservate gezogen werden sollen. Indigene Menschen sollten über ihre Leben bestimmen können und nicht aktiv benachteiligt werden. “With War” betonen erneut den Handlungsbedarf, der hier besteht.

Zum Schluss erklärt die Frontperson erneut, dass die Band an ihren Wurzeln festhalten und sich gegen Kolonialismus einsetzen wird: “Wir sind immer noch hier und werden immer hier sein.”

Was kümmert’s mich?

Da gibt es einige Gründe: erstens die Entdeckungen in Residential Schools in Kanada, die einen weiteren Einblick in die Ausmaße der Genozide in Nordamerika bieten, da dort allein in einer Schule mehr als 200 Leichen und in einer ähnlichen Institution mehr als 700 nicht gekennzeichnete Gräber gefunden wurden (Newton, Chaves). Wenn man sich vor Augen führt, dass das nur zwei solcher Institutionen waren, wird klar, wie viele potentielle Opfer es noch gab.

Zweitens ist das koloniale Vermächtnis von ehemaligen Kolonien, wie den USA, offensichtlich: dort gibt es immer noch Feiertage wie Thanksgiving und Columbus Day, welche eine angebliche “Entdeckung” feiern, obwohl diese vielmehr ein Vorwand für eine gewaltsame Besatzung mit mehreren kontinuierlichen Genoziden und der Zwangsumsiedlung der ursprünglichen Einwohner*innen des Kontinentes war. In diesem Kontext von Entdeckung zu sprechen, beschönigt diese Geschichte der Gewalt gegenüber Indigenen Völkern und setzt direkt Kolonialismus fort, da man dadurch schlichtweg verneint, was geschah.

Foto von Ehimetalor Akhere Unuabona auf Unsplash. Bildbeschreibung: bei einem Protest hält jemand ein Plakat mit der Aufschrift “White Silence = Violence”

Das geht über die vereinigten Staaten und ehemalige Kolonien hinaus. Während die Gründungsmythe der USA auf einem Narrativ des Siedlungsprozesses basiert, welches die koloniale Geschichte des Staates beschönigt, ist in Deutschland ein Großteil der kolonialen Geschichte noch nicht aufgearbeitet und verschwiegen worden.

Die letzten Monate gab es Schritte zur Anerkennung der Verbrechen gegenüber Namibia und den Herero und Nama, doch ob das nicht eher ein Schritt war, um sich selbst in ein positives Licht zu rücken, anstatt sich ernsthalft zur Verantwortung zu ziehen, bleibt offen zur Debatte.

Die Eröffnung des Humboldt Forums in Berlin, woch auch Raubgut aus kolonialen Zeiten ausgestellt wird, gepaart mit dem Fakt, dass deutsche Kolonialgeschichte im Lehrplan außen vor bleibt, deuten darauf hin, dass es bezüglich des deutschen Kolonialismus noch einiges zu verarbeiten gilt. Übrigens hat es mehr als 100 Jahre gedauert, bis dieser Genozid anerkannt wurde, was erneut verdeutlicht, wie mangelhaft die Aufarbeitung des deutschen Kolonialismus ist.

Das Allermindeste, das wir tun können, ist zu verhindern, dass ähnliche Dinge wieder passieren. Das heißt auch, dass wir auf diese Themen aufmerksam machen müssen. Letztes Jahr gab es im Zuge der Black Lives Matter Bewegung einige Petitionen, dieses Thema stärker in den Lehrplan aufzunehmen, was ein Schritt in die richtige Richtung wäre, aber insgesamt müssen wir uns dieser Themen einfach stärker bewusst sein und mehr darüber sprechen, unabhängig davon, wo wir leben, zumal die aktuellen Ereignisse sehr deutlich das Nachwirken des Kolonialismus verdeutlichen.

Etwas positive Repräsentation

Da das hier ein sehr düsteres und ernstes Thema ist, insbesondere für Menschen, die direkt davon betroffen sind, möchte ich auch einen kleinen Lichtblick bieten.

Daher kann ich allen, die an diesem Thema interessiert sind, Cherie Dimalines “The Marrow Thieves”, zu Deutsch “Die Traumdiebe”, empfehlen. Dieser dystopische Climate-Fiction-Roman dreht sich um eine Gruppe indigener Überlebender in einer kolonialen Post-Apokalypse. Die Autorin ist selbst indigener Abstammung und schrieb den Roman eigens, um ihren Leuten, den Métis, Kraft und eine Perspektive zu geben, da diese hohe Selbstmordraten haben.

Das Buch ist relativ kurz und bietet eine angenehme und schnelle Leseerfahrung, ist dabei aber auch sehr lehrreich. Einerseits bietet es indigenen Menschen Repräsentation, anderereseits bietet es Außenstehenden einen Einblick in die Auswirkungen des Kolonialismus auf indigene Menschen. Somit bietet es definitv einen interessanten Perspektivwechsel.

Das Cover zu Cherie Dimaline’s “The Marrow Thieves”. Artwork by Chief Lady Bird

Darin liefert Dimaline von Anfang bis Ende eine fesselnde Geschichte, in deren Verlauf man über den Einfluss von Residential Schools auf indigene Völker lernen kann. Anhand einer kolonialen Klimakatastrophe bietet die Autorin insbesondere eine indigene Perspektive auf Residential Schools und Kolonialismus insgesamt, wobei sie auch die Überschneidungen zwischen Kolonialismus und Klimawandel aus dieser Perspektive beleuchtet und verdeutlicht, wie stark beide für indigene Menschen zusammenhängen und diese beeinflussen.

An dieser Stelle jedoch eine eindeutige Inhaltswarnung: Der Roman behandelt sehr düstere Themen, unter anderem Genozid, Missbrauch, Vergewaltigung und Gewalt allgemein!

Darüber hinaus kann ich wärmstens Kyle P. Whyte, einen indigenen Wissenschaftler empfehlen, dessen Arbeit meine Leseerfarhung des Buches stark beeinflusste. Wenn ihr vorhabt, “Die Traumdiebe” zu lesen und euch auch für den theoretischen Aspekt interessiert, schaut euch definitiv seine Arbeiten zu Indigenous Knowledges an. Dadurch erhaltet ihre ein viel tieferes Verständnis von dem Konzept und Prinzip, das hinter Residential Schools steckt. Die Zitation findet ihr unten.

Wenn ihr darüber hinaus Ressourcen sucht, überlegt definitiv, “With War” auf Instagram zu folgen. Dort findet ihr regelmäßig Infos zu indigenen und auch intersektionalen Themen: https://www.instagram.com/withxwar/?hl=de

Wie immer, vielen Dank für’s Lesen. Fallen euch ähnliche Künstler*innen und Werke ein, die diese Themen verarbeiten? Dann schreibt sie gerne in die Kommentare. Ich bin immer offen, um mehr dazu zu lernen.

-sovlpvnk

Quellen

Barker, Adam and Emma Battell Lowman. ‘Settler Colonialism.’ Global Social Theory, globalsocialtheory.org, URL: https://globalsocialtheory.org/concepts/settler-colonialism/, accessed on 13 June 2021.

Hanson, Eric, et al. ‘The Residential School System.’ Indigenous Foundations. First Nations and Indigenous Studies UBC, 2020. URL: https://indigenousfoundations.arts.ubc.ca/the_residential_school_system/. Accessed on 11 June 2021.

Indigenous Foundations. ‘Sixties Scoop’. Indigenous Foundations. First nations and Indigenous Studies UBC, 2020. URL: https://indigenousfoundations.arts.ubc.ca/sixties_scoop/. Accessed on 3 July 2021.

Newton, Paula, and Nicole Chavez. ‘More than 700 unmarked graves found at a former residential school in Canada, officials say’. CNN, 25 June 2021, URL: https://edition.cnn.com/2021/06/24/americas/canada-unmarked-graves-discovered/index.html. Accessed 3 July 2021.

Sabo, Don. ‘Highway of Tears’. The Canadian Encyclopedia, 6 June 2016, URL: https://www.thecanadianencyclopedia.ca/en/article/highway-of-tears. Accessed on 19 June 2021.

Schwarz, Henry and Sangeeta Ray. ‘Settler Colonies’. A Companion to Postcolonial Studies, edited by Henry Schwarz, Sangeeta Ray, Wiley-Blackwell, 2004, pp. 360-376.

Stober, Eric. ‘First Nations suicide rate 3 times higher than for non-Indigenous people: StatsCan’. Global News, 10 June 2019, URL: https://globalnews.ca/news/5448390/first-nations-suicide-rate-statscan/. Accessed on 3 July 2021.

Whyte, Kyle. “Indigenous Climate Change Studies: Indigenizing Futures, Decolonizing the Anthropocene.” English Language Notes, Volume 55, Number 1-2, Spring/Fall 2017, pp. 153-162.

With War. ‘1868’. 2018 Demo, 2018.

Fair Use Act Disclaimer

This site is for educational purposes only!!

**FAIR USE**

Copyright Disclaimer under section 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “fair use” for purposes such as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, education and research.

Fair use is a use permitted by copyright statute that might otherwise be infringing. 

Non-profit, educational or personal use tips the balance in favor of fair use. 

Listen-In #5: With War: Indigenous Resistance against Colonialism

The cover of Promo 2018 by With War

CW: colonialism, genocide, abuse, colonial violence

The events of this past year showcased the ongoing impact of colonialism yet again and surely raised awareness about this topic. Rightfully so, since various states with colonial histories, such as Germany, the US and Canada, fail to properly process and come to terms with said histories.

When talking about colonialism, we should not only do so from a settler perspective, but put more emphasis on Indigenous perspectives as well. After all, these crimes were committed against them. Accordingly, if we mute them and do not listen to their perspectives, we continue the legacy of colonialism and the violence tied to it, as we then uphold these colonial systems that silence Indigenous voices.

The findings of corpses and unmarked graves in Canadian residential schools again illustrate what atrocities have been committed by colonists on that continent and the fact that something like this could remain unnoticed to this day, again emphasises the importance of this topic in modern times.

We need to educate ourselves and maintain discourse about colonialism and its impact on the world today. Therefore, in this post, I’m going to talk about a band who addresses this issue from an Indigenous perspective: With War.

First Things First

I am first going to provide a small overview of information that is necessary to understand what the band talks about. Afterwards, we are going to have a look at 1868, in which the group positions themselves very clearly.

Colonialism is a massive and potentially daunting topic. However, it is really important to talk about this , as it largely shaped the world we live in, among others by providing the basis for human-made climate change and by shaping the western world to a great degree. This is by no means the go-to starter guide and I urge you to take this as an incentive to do some research and try to learn about this topic for yourselves. At the end of this post, you are going to find all of my sources, as well as a literary recommendation, which might help you as a small starting point.

We are not responsible for the actions of our ancestors, but we must not repeat history and we should not perpetuate oppression, such as colonialism, in the present. It is up to us to ensure that these things do not happen ever again, but as you can tell from the past year and the findings in these past weeks, colonialism is still ongoing and impacts the lives of BIPoC to this day. Therefore, it is important to educate ourselves and stand up to colonialism and other oppressive hierarchies.

Note: I would like to highlight that colonialism does not only affect Indigenous people but also other people of colour. However, in this post, I focus on an Indigenous perspective, which is not supposed to dismiss the experiences of other PoC affected by colonialism.

With that out of the way, what is settler colonialism?

Settler Colonialism

Settler colonies were the types of colony where most violence occurred, as the main populace was mostly replaced with ‘settlers’ there. In the words of Barker and Lowman, ‘Settler colonialism is a distinct type of colonialism that functions through the replacement of indigenous populations with an invasive settler society that, over time, develops a distinctive identity and sovereignty’ (Barker, Lowman).

Barker and Lowman also name three features of settler colonialism that help to understand the intentions behind the replacement of Indigenous peoples with settlers. Thus, they highlight the violence connected to this process.

According to them, ‘settler collectives intend to permanently occupy and assert sovereignty over indigenous lands. Second, settler colonial invasion is a structure, not an event: settler colonialism persists in the ongoing elimination of indigenous populations, and the assertion of state sovereignty and juridical control over their lands.’ (Barker, Lowman). Not only does settler colonialism aim at permanently asserting control over Indigenous lands, it also seeks to erase Indigenous populations and establish control over them.

This ultimately results in the third feature of settler colonialism named by the authors: seeking its own end. While other types of colonies seek to establish and maintain imbalances between colonisers and the Indigenous population, settler colonialism works towards ending such differences. However, this does not mean that it works in favour of equality, but rather that it aims to establish a dominant settler state that is completely unchallenged by Indigenous claims to land and legitimacy instead of merely oppressing them (Baker, Lowman).

Accordingly, settler colonialism is ‘rather an attempt to eliminate the challenges posed to settler sovereignty by indigenous peoples’ claims to land by eliminating indigenous peoples themselves and asserting false narratives and structures of settler belonging’ (Baker, Lowman).

Settler colonialism erases Indigenous peoples and replaces them with settlers in order to create an unchallenged settler state, which is then defended through narratives that depict the emergence of this state as just and legitimate.

source: https://gifnews.tumblr.com/post/99945212735/instead-of-columbus-day-some-us-cities#= description: A gif of Columbus being crossed out

This idea becomes particularly clear if you consider the US, where holidays like Columbus Day or Thanksgiving reflect a narrative of peaceful settlement, as opposed to the violent occupation that actually took place.

Other countries, that could be considered examples of settler colonialism, are Australia, Canada and New Zealand. Across all of them, you can recognise narratives in favour of the settlement process, such as the terra nullius doctrine, which depicted the land as empty, unused and up for one’s taking and thus justified the occupation process (Gustavus Adolphus College).

That ties in with the relevance of colonialism today. If we do not address what happened and if we do not acknowledge the genocides that were committed against Indigenous peoples, we essentially uphold the terra nullius narrative that depicts the events during the settlement process as just and in doing so, we continue the legacy of colonial violence.

One means of establishing a settler state was the residential school system, which I am going to address in the following chapter, as it is unfortunately still far too relevant given the recent findings in Canada.

Residential Schools – A Cultural Genocide

Residential schools , such as the one near Kamloop, Ottawa, in which more than 200 corpses were found just recently, was one measure taken in colonial genocides to separate Indigenous peoples from their roots and families. Hanson explains the residential school system as follows:

The term residential schools refers to an extensive school system set up by the Canadian government and administered by churches that had the nominal objective of educating Indigenous children but also the more damaging and equally explicit objectives of indoctrinating them into Euro-Canadian and Christian ways of living and assimilating them into mainstream white Canadian society (Hanson, 2009).

Essentially, this system was supposed to estrange Indigenous children from their cultures and families. In that process, children were forbidden to speak in their own languages and exposed to physical, sexual, emotional, and psychological abuse from teachers, all of which happened from the 1880s into the 1990s (Hanson, 2009).

Until fairly recently, these schools still existed. That should prove the relevance of this issue: Until not even 30 years ago, Indigenous children were subjected to horrible conditions in order to assimilate them to Canadian culture and prevent them from rebelling against the settler colonial government behind this.

In doing so, the Canadian government committed a genocide as these practices aimed at erasing Indigenous ways of living . Residential schools are only one chapter in this ongoing process of colonial violence against Indigenous peoples and even today, you can see the impact of said violence on the lives of Indigenous people, which is why it is important to keep talking about these events and why we need to listen to Indigenous perspectives like that of With War.

Settler Colonialism and its Effects in 1868 by With War

In their song 1868, With War respond to settler colonialism and depict the events from an Indigenous perspective. You can find the song on their bandcamp: https://withwar.bandcamp.com/track/1868

The track begins with a clip of Jocelyn Wabano-Iahtail, a supporter of the Baawating Water Protectors confronting the Canadian Press with the colonial legacy of states like Canada and emphasising the ongoing nature of colonialism. You best listen to it for yourselves.

In the first verse, which follows after that clip, the band summarises the effects of settler colonialism and deconstructs the notion of peaceful discovery connected to it:

This nation was built on broken promises
Forged on the removal of its original people
Extermination in the disguise of discovery
History repeats itself
Your silence is deafening

As common in settler colonialism, With War state that the U.S. was ‘forged on the removal of its original people’, which reflects the ongoing genocide committed against the Indigenous peoples of America, as mentioned before.

Furthermore, the band deconstructs the narrative of discovery and of terra nullius by stating that what occurred was rather an ‘extermination in disguise of discovery’ than a process of peaceful exploration. The lands of America were not empty and Indigenous peoples had been living there ages before the colonisation process. Terra nullius was merely a pretense to “discover”, or rather violently take over Indigenous lands.

The lines following this emphasise the importance of acknowledging the crimes committed against Indigenous peoples, as they show what a perpetuation of settler colonialist narratives results in. ‘ History repeats itself. Your silence is deafening’. As stated earlier, if we do not talk about these things, we perpetuate colonialism and the violence connected to it. Accordingly, through our inaction, we actively let history repeat itself and become complicit in the continuation of colonial violence.

This is further emphasised by the question ‘How many more lives must be lost before you acknowledge our existence?’. Colonialism costs the lives of Indigenous people even today and, as stated earlier, refusal to acknowledge the events and their ongoing effects only contributes to this. If we do not recognise the impact of these past events on their lives in the present and work towards reparations, it is only going to harm them even more.

In fact, according to past studies, First Nations people have been found to be around three times more likely to commit suicide than non-Indigenous people: 24.3 in 100000 as opposed to 8 in 100000 for non-Indigenous people, which illustrates the harmful effects of colonialism and its modern day outgrowths on the psyche of Indigenous people (Stober). The relation of this to colonial history becomes particularly clear if you consider the suicide rates of First Nations people on and off reservoirs, the former being about twice as likely to commit suicide than those living outside of reservoirs (Stober).

In the next verse, the singer points out what their band stands for and further reinforces that silence contributes to the effects of colonial violence on Indigenous people:

We will not be made invisible
Listen to our cries for the murdered and the missing
This violence will not go unnoticed
We will not turn the other eye
Where is our retribution?

The band rejects the muting of Indigenous people, stating that they will not be made invisible and that they will cry out for the murdered and missing, which references two things. On one hand, this probably refers to the history of colonial violence. On the other hand, it might be an allusion to hate crimes committed against Indigenous people today, as that theme returns later in the song very explicitly.

Apart from that, the band raises the question: ‘where is our retribution’, which emphasises the need for justice. The US still exist on stolen land and when it comes to issues like climate change, Indigenous voices are still muted and left unconsidered, often leaving Indigenous peoples without agency in these matters.

They are affected earlier by climate change than non-Indigenous people and silencing of their concerns in topics such as this, only continues and intensifies the violence that was committed against them. They need to have agency, which is why it is important to uplift and amplify their voices.

As the song reaches its climax, With War list crimes committed against Indigenous people and again illustrate the ongoing effects of colonial violence on them, as they do not only touch on past, but also on present crimes.

Highway of Tears
Forced sterilization
Sixties Scoop
Boarding school generation
Endless threats on our bodies
Borders drawn on our land
We are still here

T’ahdii kǫ́ǫ́ honiidlǫ́
We will always remain

The Highway of Tears is a highway, on which a great amount of women disappeared or got murdered, mostly of Indigenous heritage (Sabo). ‘Forced sterilization” refers to the sterilisations of Indigenous people, which occurred not only in the US and Canada, but in colonised countries around the globe, for instance in Australia.

The Sixties Scoop was essentially a continuation of the principle behind residential schools. According to The Indigenous Foundations, ‘It refers to the mass removal of Aboriginal children from their families into the child welfare system, in most cases without the consent of their families or bands’ (Indigenous Foundations). To this day, there is a disproportionate amount of Indigenous children in the child welfare system and the adoption into non-Indigenous families often resulted in identity crises and harmed the children overall (Indigenous Foundations). Again, it becomes clear that colonialism is still ongoing.

As a final historical reference, the band names boarding schools themselves, the impact of which has been discussed in the previous chapter. The verses following that further emphasise how of all of these historical processes affect Indigenous peoples by summarising them as ‘endless threats on our bodies’. Colonialism and the violence tied to it are ongoing and affect Indigenous people continually.

The borders drawn on their land references the history of displacement of Indigenous peoples and how they were forced out of their original environments into reservoirs, but also the infringement of their claims to their land. Even today, Indigenous peoples aren’t granted sovereignty over the ground they live on and they have to fight for their rights against states or corporations, for instance if presidents decide to build fences to keep refugees out of “their” country or if corporations want to build pipelines on Indigenous lands. Again, Indigenous people need agency and decisions should not be made over their heads. With War show the need to act.

Finally, the singer states ‘We are still here’ and adds and adds in their Indigenous language that they will always remain, which is essentially a declaration that they will stick to their roots and continue to stand up to colonialism.

Why Should I Care?

There are several reasons why this song is important. Firstly, the recent findings about residential schools in Canada provide another insight into the scale of genocides committed in Northern America, as there were more than 200 corpses in just one residential school and more than 700 unmarked graves at a similar institution (Newton, Chavez). Keep in mind that there were lots more of residential schools and lots more of potential victims to be found.

Secondly, the colonial legacy of other former colonies, such as the US, is blatant: there are still holidays like Thanksgiving of Columbus day, celebrations of an alleged “discovery”, when in actuality, the “discovery” was a pretense for an occupation based on several genocides and a systematic dislocation of the country’s original peoples. Speaking of discovery in context of the American continent or any colonised country embellishes this history of violence against the respective Indigenous peoples and directly perpetuates colonialism by flat out denying what happened.

Photo by Ehimetalor Akhere Unuabona on Unsplash. Photo description: Someone at a protest presents a poster with the slogan ‘White Silence = Violence’

This goes beyond the US and other former colonies, though. While the founding myth of the US is based on a narrative of settlement that embellishes its colonial history, in Germany, colonialism has largely remained unaddressed to this day.

Luckily, these past months, the German government has taken steps to acknowledge its crimes in Namibia and to apologise for the genocides committed against the Herero and Nama, but whether or not this is merely a matter of saving face, rather than a true act of holding oneself accountable, is still up to debate.

The fact that an exhibition with stolen goods from the German genocide in Namibia has just been launched in Berlin, coupled with the fact that German colonial history is still not part of the curriculum and remains largely unheard of, suggest that there is still much work to be done when it comes to processing German colonialism. By the way, it took more than one hundred years to acknowledge the genocide Germany committed in Namibia, which again proves that the country’s colonial legacy has not really been caught up on yet. This topic concerns everyone, not solely those who were directly affected by colonialism. It’s everyone’s responsibility.

The least we can do is to make sure that similar things don’t happen again, which means that we need to raise awareness about this topic. Last year, there were lots of petitions to teach more about German colonialism in school, which would be a first small step in the right direction, but I think that we need to be more aware and vocal about these issues in general, regardless of where we live because the long term damage is still there.

A Source of Empowerment and Perspective

Since this is a really dark topic that might be upsetting, especially to people directly affected by it, I figured that it would be nice to recommend some source of empowerment and positive representation.

Therefore, I strongly recommend reading Cherie Dimaline’s The Marrow Thieves, which is a dystopic climate fiction novel revolving around an Indigenous group of survivors in a colonial post-apocalypse. The author is of Métis heritage and wrote the novel specifically to empower her people and offer them some sort of perspective, as there are high suicide rates among them.

Cherie Dimaline’s The Marrow Thieves. Artwork by Chief Lady Bird

The novel is relatively short and makes for a nice, quick read, but it is really educational, nonetheless. On one hand, it offers representation to Indigenous folks, on the other hand, it can help you to put things into perspective and learn about the impact of colonialism on them.

Dimaline delivers a captivating story that keeps you at the edge of your seat from beginning to end and teaches you about the impact of residential schools on Indigenous people at the same time. Thus, she offers an Indigenous perspective on both, climate change and colonialism, and the residential school system in particular.

However, content warning: The novel touches on lots of dark topics, such as genocide, violence, abuse and rape

Also a hard recommendation for Kyle P. Whyte, an Indigenous scientist, whose work largely impacted my reading experience of that novel. If you are planning to read The Marrow Thieves and are also into the theoretical side of things, definitely check out his work on Indigenous knowledges, as that will help you understand the concept of residential schools more clearly. You will find the citation below.

Additionally, if you want to learn more about these topics, also consider following With War on their social media, especially on Instagram, where they are very vocal about all sorts of Indigenous and intersectional issues and share lots of ressources on a regular basis: https://www.instagram.com/withxwar/?hl=de

As always thank you for reading. Do you know similar artists or works about these topics? Feel free to comment below, I’m always interested in learning more.

-sovlpvnk

Sources

Barker, Adam and Emma Battell Lowman. ‘Settler Colonialism.’ Global Social Theory, globalsocialtheory.org, URL: https://globalsocialtheory.org/concepts/settler-colonialism/, accessed on 13 June 2021.

Hanson, Eric, et al. ‘The Residential School System.’ Indigenous Foundations. First Nations and Indigenous Studies UBC, 2020. URL: https://indigenousfoundations.arts.ubc.ca/the_residential_school_system/. Accessed on 11 June 2021.

Indigenous Foundations. ‘Sixties Scoop’. Indigenous Foundations. First nations and Indigenous Studies UBC, 2020. URL: https://indigenousfoundations.arts.ubc.ca/sixties_scoop/. Accessed on 3 July 2021.

Newton, Paula, and Nicole Chavez. ‘More than 700 unmarked graves found at a former residential school in Canada, officials say’. CNN, 25 June 2021, URL: https://edition.cnn.com/2021/06/24/americas/canada-unmarked-graves-discovered/index.html. Accessed 3 July 2021.

Sabo, Don. ‘Highway of Tears’. The Canadian Encyclopedia, 6 June 2016, URL: https://www.thecanadianencyclopedia.ca/en/article/highway-of-tears. Accessed on 19 June 2021.

Schwarz, Henry and Sangeeta Ray. ‘Settler Colonies’. A Companion to Postcolonial Studies, edited by Henry Schwarz, Sangeeta Ray, Wiley-Blackwell, 2004, pp. 360-376.

Stober, Eric. ‘First Nations suicide rate 3 times higher than for non-Indigenous people: StatsCan’. Global News, 10 June 2019, URL: https://globalnews.ca/news/5448390/first-nations-suicide-rate-statscan/. Accessed on 3 July 2021.

Whyte, Kyle. “Indigenous Climate Change Studies: Indigenizing Futures, Decolonizing the Anthropocene.” English Language Notes, Volume 55, Number 1-2, Spring/Fall 2017, pp. 153-162.

With War. ‘1868’. 2018 Demo, 2018.

Fair Use Act Disclaimer

This site is for educational purposes only!!

**FAIR USE**

Copyright Disclaimer under section 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “fair use” for purposes such as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, education and research.

Fair use is a use permitted by copyright statute that might otherwise be infringing. 

Non-profit, educational or personal use tips the balance in favor of fair use. 

Interview #1: Simon (Tieraktivist, Doktorand, Animal Liberation Trier)

Repräsentation ist seit jeher eines der Kernthemen dieses Blogs. Bisher lief das Ganze jedoch etwas einseitig ab und ich schrieb lediglich aus meiner Perspektive über verschiedene Themen. Da ich jedoch unbedingt vermeiden möchte, für andere Menschen, insbesondere marginalisierte Gruppen, zu sprechen, entschloss ich mich, meine bisherige Arbeitsweise zu überdenken.

Wegen dieser Selbstreflexion und meinem Studienstress war es die letzte Zeit ruhig hier, aber ich bin zurück und habe ein neues Projekt im Schlepptau. Da es sich hierbei um den ersten Post unter diesem Format handelt, erkläre ich zunächst kurz die Ideen und Grundsätze hinter diesem Projekt.

In dieser Reihe möchte ich Menschen eine Plattform bieten, um über Themen zu sprechen, die ihnen wichtig sind. Dabei versuche ich, die Interviews möglichst nahe und akkurat, sprich ohne Zensur, festzuhalten. Hier sollen Kunstschaffende und Aktivismusbetreibende die Möglichkeit erhalten, einen kleinen Einblick in ihre Arbeit zu bieten, frei über ihre Herz-Themen zu sprechen und möglicherweise neue Menschen für diese Bereiche begeistern zu können.

Daher blicken wir in diesem Format hinter die Kulissen und sprechen darüber, was das Interesse der Gäst*innen in die behandelten Themen weckte und welche Ressourcen sich besonders gut eignen, um einen Einstieg in das jeweilige Thema zu erlangen. Wenn ihr euch für Tierrechtsaktivismus und akademisches Arbeiten, insbesondere das Promovieren, interessiert, dürfte der heutige Post euch besonders interessieren, da ich mit meinem ersten Gast, Simon, über genau diese Themen spreche. Viel Spaß!

1. Könntest du dich kurz vorstellen und erklären, was du genau machst?

Simon: Ich bin Tieraktivist und Doktorand an der Universität Kassel. Da forsche ich zu den historischen Tier-Mensch-Verhältnissen der deutschen Vegetarismus-Bewegung von circa 1850 bis 1935. Ich würde einmal erklären, was das bedeutet, weil das ja nicht ganz offensichtlich ist.

Einerseits betrachte ich, wie Vegetarier*innen über Tiere sprachen, zum Beispiel mit welcher Bedeutung Tiere in diesem Mikrokosmos aufgeladen wurden. Dazu betrachte ich auch die anthropologische Differenz, also wie die Vegetarier*innen zu verschiedenen Zeiten die Position des Menschen im Vergleich zum Tier herausgearbeitet haben. Sprich, ob sie den Menschen als die Krone der Schöpfung darstellten und ihnen daher Pflichten gegenüber anderen Tieren zusagten, oder ob sie egalitär argumentierten, in dem Sinne, dass der Mensch auch nur ein Tier ist, eines von vielen und so weiter. Das zusammen bildet die ideelle Ebene und darüber hinaus schaue ich mir auch die körperliche Ebene an.

Dabei geht es darum, wie sich Vegetarier*innen gegenüber Tieren verhielten und welche Interaktionen es gab. Ich habe da ein paar Beispiele gesehen, die für uns erstmal keinen Sinn machen, zum Beispiel, dass eine männliche Gruppe von Vegetariern eine Kolonie gründen wollte, um das Paradies zu schaffen, dann aber Ameisenhügel mit Teer füllte oder die Ameisen verbrannte, weil sie die Bebauung störten. Mich interessiert dabei besonders dieses Spannungsverhältnis. Aus unserer Sicht macht es keinen Sinn, dass Vegetarier*innen Ameisen töten oder Pferde schlagen, aber wenn man sich vor Augen führt, dass sie damals davon ausgingen, dass Ameisen als Insekten die am niedrigsten gelegenen Tiere seien und keine Schmerzen hätten oder sie einfach nur als Schädlinge betrachtet wurden, dann macht es schon Sinn, dass sie sich so verhielten, nach einem Weltbild, in dem Ameisen nicht berücksichtigt werden.

Also beschäftigst du dich damit, wie Vegetarier*innen Tiere teils unterschiedlich behandelten?

Simon: Ja, aber ich versuche dabei den Blick auch auf die Tiere zu lenken.  Was bedeutete es zum Beispiel für ein Tier, in einem vegetarischen Umfeld zu leben? Wie wirkten sich die Entscheidungen von Menschen auf Tierkörper aus und auch umgekehrt: wie beeinflusste das Verhalten von Tieren die Menschen? Außerdem gab es damals auch Veganer*innen, die rein ethisch argumentierten und jegliche Tiernutzung ablehnten und andererseits auch Menschen, die Mitleid mit Tieren als Schwäche abtaten und als “weibliche-sentimentale” Eigenschaft darstellten. Solche stellten eher das Wohl der Gesellschaft in den Mittelgrund, ohne Tierwohl im Sinn zu haben, während wieder andere komplett das Tierwohl ins Zentrum stellten.

Möchtest du auch noch über deinen Aktivismus sprechen?

Simon: Ich würde erst einmal Tierrecht, Tierschutz und Tierbefreiung definieren, weil das dem zu Grunde liegt. Das sind die drei großen Strömungen.

Tierschutz bezieht sich leider oft auf Tiere, die gewisse Sympathieträger sind, zum Beispiel Pandas bei WWF, so ein Baby-Panda geht immer. Andererseits kann es dabei auch um Nutztiere gehen und man möchte die Lebensbedingungen der Tiere verbessern. Eine Kritik, die damals schon vegetarische Bewegungen gegenüber Tierschutz aufbrachten, die ich auch heute teilen würde, ist, dass Tierschutz die Nutzung und Tötung von Tieren nicht ablehnt, sondern diese nur möglichst in Ordnung für sie gestalten möchte. Für mich ist das Anthropozentrismus, der Mensch steht im Vordergrund und es ist keine Entscheidung auf Augenhöhe, sondern eine Entscheidung, die den Tieren aufgezwungen wird, weil Menschen sie nutzen möchten. Für die Besänftigung des Gewissens möchten sie dann, dass die Tiere möglichst wenig leiden. Das ist die Kritik, die ich an Tierschutz richten würde.

Tierrechte gehen einen Schritt weiter. Man möchte Tieren grundlegende Rechte sichern, wie ein Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, was natürlich auch problematisch sein kann, wenn man das etwas weiterdenkt. Hunde und Katzen werden zum Beispiel zu ihrem Wohl kastriert, wobei es da einen ewig langen Rattenschwanz an Problemen gibt, da sich die Frage stellt, inwieweit wir da eingreifen sollten oder nicht etc. Neben dem Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit gäbe es da noch die Forderung nach politischer Repräsentation, also danach, dass Tiere menschliche Sprecher*innen in der Gesellschaft haben sollten, was wiederum stark von der Strömung der Tierbefreiung kritisiert wird.

Diese geht davon aus, dass immer noch eine Hierarchie bestehen würde, wenn wir Tieren in der menschlichen Gesellschaft Rechte zuschreiben würden. Das sei eine Verstaatlichung von Tier-Mensch-Verhältnissen und Menschen würden als Retter*innen die Tiere bevormunden. Dabei schwingt eine gewisse Kritik gegenüber Staaten insgesamt mit, weil die Tierbefreiungsbewegung aus einer anarchistischen Richtung stammt, die Hierarchien und Staaten ablehnt. Daher kommt die entsprechende Kritik an Hierarchien.

Ein Kunstwerk zur ALF (Animal Liberation Front) – einer Tierbefreiungsbewegung. Es dient lediglich der Veranschaulichung und hat nichts mit Simons Aktivismus zu tun. Bild von stuart hampton auf Pixabay

Ich selbst würde mich einfach als Tieraktivisten bezeichnen. Einerseits verstehe ich den Punkt der Tierbefreiungsbewegung, weil es nicht länger nötig wäre, Tieren Rechte zu geben, wenn alle Tiere als gleich betrachtet werden würden, da es dann kein Interesse mehr an Ausbeutung anderer Tiere gäbe. Andererseits denke ich aber auch, dass eine Verankerung der Rechte nötig wäre, weil an sich ja die meisten von uns Menschenleben wertschätzen, aber trotzdem irgendwo festgeschrieben sein muss, dass man nicht rumlaufen und Menschen töten darf, obwohl das eigentlich Konsens ist, das sollte man zumindest meinen. Praktisch betreibe ich Tieraktivismus.

2. Was weckte dein Interesse an dem Thema? Warum hast du schließlich entschieden, selbst Aktivismus zu betreiben und zu promovieren?

Simon: 2014 nahm ich an einer Demo gegen Tiere im Zirkus teil, aber das gab mir noch nicht wirklich den Anreiz, aktiv zu werden. Der Anreiz dazu kam erst, als ich einen Auslandsaufenthalt in den USA machte und begann, bei Mercy For Animals-Aktionen mitzumachen. Dabei kam ich das erste Mal mit institutionalisiertem Aktivismus in Berührung und als ich aus den USA zurückkam, gründeten sich gerade Gruppen in Trier, also trat ich direkt bei und begann, wöchentlich auf der Straße Aktivismus zu betreiben.

Und die Entscheidung, zu promovieren, kam, wie ich das sehe, als logische Konsequenz?

Simon: Da hast du den richtigen Riecher. Ich sehe das als Erweiterung meines Aktivismus. Der öffentliche Diskurs über den Platz von Tieren in unserer Gesellschaft wird gefühlt als eine Sache der 2010er betrachtet, zumindest in der öffentlichen Meinung: “auf einmal gab es den Trend vegan und so”. Was sich in meiner Forschung aber auch zeigt, ist, dass es schon viel länger einen Dialog dazu gab. Es war noch eine andere Zeit, aber viele Argumente, die ich heute auch nutze, wurden bereits damals im 19. Jahrhundert formuliert und man ging mit genau der gleichen Logik an das Thema heran. Natürlich gab es auch Argumente, die heute keinen Sinn mehr machen oder keine Rolle mehr spielen. Besonders die tierethischen Punkte, die man heute noch anspricht, wurden damals aber bereits angesprochen und die Erfahrungen, die Vegetarier*innen zu der Zeit machten, erkennt man heute auch wieder, zum Beispiel, wenn beim Essen ein Streit in der Familie ausbricht oder Leute einem sagen, Veganismus mache keinen Sinn oder ähnliches.

Diese Parallelen fand ich sehr interessant. Außerdem hat es denke ich auch einen gewissen Mehrwert, wenn wir in der Geschichte zurückblicken können und sehen, dass diese Debatten gar nicht so neu sind, sondern schon sehr lange geführt wurden. Veganer*innen sind keine realitätsfernen Hippies, die sich das mal eben so überlegt haben, sondern steckt dahinter eine lange Tradition teils auch globalen Denkens. Das gibt dem ganzen etwas Legitimation, aber ich finde es auch einfach unglaublich interessant. Ich kann mich teils darin wiedererkennen und es ist fast eine Suche nach den Wurzeln des eigenen Aktivismus.

3. Was gibt dir Inspiration und Motivation für deine Arbeit?

Leider wurde der erste Teil von Simons Antwort nicht aufgenommen. Daraufhin fasste ich zusammen, was er zuvor gesagt hatte: Da er allerdings bereits in der vorherigen Frage auf seine Motivation einging, ging nicht all zu viel verloren. Simon hat ein allgemeines Interesse an den Themen und wird hauptsächlich durch intrinsische Motivation angetrieben. Der Aktivismus und seine Forschung ergeben sich für Simon aus seinem Mindset.

Also versuchst du mit deiner Forschung auch, eine Alternative zu anthropozentrischen Ansichten zu bieten und die Rolle von Tieren stärker zu beleuchten, weil die Geschichtsschreibung logischerweise anthropozentrisch ist, da wir Menschen sie dokumentieren. Du versuchst quasi, die anthropozentrische Ansicht von Geschichte um eine Sichtweise zu ergänzen, die die Rolle von Tieren stärker berücksichtigt?

Simon: Ja. Das ist auch ein Ziel der Tiergeschichte, die sich immer mehr etabliert oder auch der historischen Human-Animal Studies. Ein weiterer interessanter Teil von Human-Animal Studies ist die Suche nach Alternativen zu einer hierarchischen Sicht auf Tier-Mensch-Verhältnisse und das wurde im deutschen Raum bisher noch nicht wirklich erforscht. Es wurde noch nicht die Rolle von Tieren in der Ablehnung von Tier-Mord betrachtet, beziehungsweise der vermeintlichen Ablehnung davon, wenn man das Beispiel der Ameisen betrachtet. Der Aktivismus und die Forschung ergeben sich für mich aber grundsätzlich aus der gleichen Haltung.

4. Gibt es bezüglich dessen etwas, worauf du besonders stolz bist? Beispielsweise einen Moment, in dem du dachtest: “Das fühlt sich richtig an”, quasi einen persönlichen Meilenstein?

Simon: Ich könnte das für die Forschung und Aktivismus getrennt beantworten. In der Forschung gab es das, wenn ich Argumentationen, die wir heute nutzen, in Werken aus dem 19. Jahrhundert wiederfinden konnte und Leute fand, die ich unglaublich gerne getroffen hätte. Da gäbe es zum Beispiel Gustav Struve, der zwei bewaffnete Aufstände für die Revolution 1848 anführte und frühsozialistische Forderungen stellte oder dessen Frau, die auch frühsozialistische Forderungen stellte, Frauenrechtlerin und auch Vegetarierin war. Daran begeistert mich, dass in der Mitte des 19. Jahrhunderts bereits Menschen solche für uns relevanten Aspekte erkennen konnten.

In einem tierhistorischen Kolloquium stellte sich heraus, dass das wirklich eine gute Forschungslücke ist, die ich da gefunden habe und es war ein cooles Gefühl, zu wissen, dass ich jetzt selbst an einem Thema forsche und eventuell Dinge herausfinde, die bisher noch niemand erforscht hat. Das gibt mir einfach einen intrinsischen Schub. Jedes Mal, wenn ich auf einen neuen Gedanken stoße, der von einem Vegetarier oder einer Vegetarierin formuliert wurde zu der Zeit, dann ist das cool und interessant und man kann es einweben in das breitere Bild.

Also immer, wenn du etwas findest, das gut zu deiner Forschung passt, gibt es einen kleinen Glücksmoment, der bestätigt, dass du ein gutes Thema gefunden hast?

Simon: Ja. Vor der Promotion gibt es auch immer eine gewisse Angst. Die Themen, die man erforscht, müssen auch zwangsläufig irgendwo Nischenthemen sein, weil so viele Themen bereits erarbeitet wurden. Die Revolution von 1848 wurde zum Beispiel schon durchgeforscht und bevor man anfängt, sich ein Thema zu erarbeiten, weiß man das eben noch nicht. Man weiß anfangs außerdem noch nicht genau, ob ein Thema noch nicht erforscht wurde, weil es dazu schlicht nichts gibt und ich habe da wohl enorm Glück gehabt, dass es zu meinem Forschungsfeld so viel gibt.

Beim Aktivismus gibt es einfach so viele prägende Momente, wo man sieht, wie bei den Menschen der Groschen fällt. Ich würde behaupten, wir sind so ziemlich alle mit der Sicht aufgewachsen, dass Menschen höhergestellt sind als Tiere. Selbst wenn man nicht mit der Ansicht aufgewachsen ist, dass Tiere immer Mitleid und Güte verdienen, gibt es immer diese Ebene der Handlungen. Und egal, wie unbewusst das ist, das Konsumieren von Tierprodukten ist immer hierarchisch. Die Nutzung von Tieren ist immer hierarchisch und ein Ausbeutungsverhältnis. Das ist nie auf Augenhöhe. Dahinter steckt dann ja auch eine riesige Ideologie. Melanie Joy hat das als Karnismus bezeichnet und es wird als normal dargestellt, dass wir Tiere essen “warum sollten wir was ändern?”

by surgeactivism on giphy: https://giphy.com/SurgeActivism/

Und da im Gesicht zu sehen, wenn Menschen merken, was die Alternative dazu ist, die vegane, anti-speziesistische Ansicht, ist echt cool. Das kann man wieder auf die ideelle und die Handlungsebene zurückführen. Viele denken schon so, handeln aber nicht dementsprechend und das kreiert einen inneren Widerspruch, der dann teils auch im Gespräch aufgelöst wird. Ich hatte auch mit Leuten zu tun, die mir nach dem Gespräch sagten, dass sie ab jetzt vegan leben werden, ob die es gemacht haben, ist fraglich, aber allein, dass das vielleicht der erste Schritt oder der letzte nötige Anstoß war, ist cool.

Vielleicht noch eine Erweiterung zu diesem Widerspruch: darauf bezogen kann man auch mit Tierschutz argumentieren oder mit Tierschutz-ähnlichen Gedanken. Wenn du die Straße entlangläufst und einen Vogel siehst, der sich in einem Zaun verfangen hat und blutet, ist dein erster Gedanke nicht: “Geil, der ist gleich tot. Den kann ich essen” Sondern denken wir instinktiv, dass da ein fühlendes Lebewesen ist, das leidet und wir haben die Macht, dieses Lebewesen von diesem Leid zu befreien. Auch Leute, die lange nicht vegetarisch oder vegan sind, Leute, die vielleicht täglich Tierprodukte essen, Leder oder Pelz tragen, retten teils in Videos Füchse, die mit dem Kopf in einer Dose stecken. Man hat das glaube ich schon verinnerlicht und, dass das nur umzusetzen ist, muss einfach noch in der Gesellschaft ankommen. Man hat ein positives Selbstbild und wenn man dann damit konfrontiert wird, für wie viel Leid man verantwortlich ist, kann es eben sein, dass Abwehrmechanismen in Kraft treten, die diese Erkenntnis blockieren.

Um ein spezifisches Beispiel zu nennen, es gab auch mal eine Studentin, die einen Vortrag von mir zu Tierrechten und Veganismus gesehen hatte und von da an vegan war und das seit ein paar Monaten richtig durchgezogen hatte und damit glücklich war. Das ist halt richtig cool. Auch zu sehen, dass Leute uns nicht mehr als Weltfremde sehen, sondern merken, dass das, was wir sagen, Hand und Fuß hat, ist schon cool. Und um das auf das Beispiel mit dem Vogel zurückzuführen, dem man instinktiv helfen würde, ich glaube, dieser vegane, anti-speziesistische Gedanke schlummert irgendwo in uns allen und kann geweckt werden und das gibt mir Hoffnung.

5. Hast du Tipps für Leute, die sich ebenfalls für das Thema interessieren und vielleicht noch einen Einstieg brauchen? Sprich, Empfehlungen für Anfänger*innen, Organisationen oder ähnliches aus deinem Feld, die man abchecken sollte?

Zum Aktivismus: es gibt mittlerweile extrem viele Initiativen, die extrem weit verstreut sind, aber da die Nähe zu suchen, kann helfen. Es kommt auch darauf an, was man bereit ist zu machen. Zum Beispiel gibt es auch Disruptions, wo man den normalisierten Prozess des Tier-Essens unterbricht und sich in ein Restaurant stellt, was natürlich, je nachdem, wie introvertiert oder extrovertiert man ist, mehr abverlangen kann. Aber es gibt auch solche Sachen, wie ich eben gesagt habe mit der Zirkus-Demo, wo man sich einfach ruhig hinstellt und vielleicht ein Plakat hält, was super easy ist. So findet man einen Einstieg und auch Freund*innen, die es einem leichter machen.

Wenn man als Einzelperson an eine Gruppe herangeht, ist es natürlich so ein “inside-group – outside-group”-Ding, aber aus meinen Erfahrungen kann ich sagen, dass sich die Leute in den Gruppen mega freuen, wenn man auf sie zugeht.

Allerdings sollte man auch darauf achten, welcher Organisation man sich da annähert. Zum Beispiel gibt es Anonymous for the Voiceless, die für Veganismus wichtige Sachen machen, aber ansonsten fragwürdig sind, was menschenrechtliche Positionen angeht. Die sträuben sich davor, sich gegen Rassismus und Sexismus auszusprechen und wollen die Tierrechtsfrage entpolitisieren, weil sie zum Beispiel denken, dass Pronomen nicht genannt werden sollten, um die Aufmerksamkeit nicht von den Tieren zu lenken. Im Zuge der BLM-Bewegung letztes Jahr wurden die auch gefragt, ob sie sich nicht mal positionieren wollen und die meinten dann, dass sie sich für BLM einsetzen würden, wenn die sich für Tierrechte einsetzten würden und ich denke mir nur: “Was zur Hölle?”.

So sollte man nicht an die Sache herangehen, sondern sollte man lieber möglichst viele soziale Gerechtigkeitsbewegungen unterstützen, soweit wie es einem selbst möglich ist, dann hören die anderen Bewegungen einem auch mehr zu. Das sind alles Unterdrückungsverhältnisse, die aber auch ihre eigenen Ausprägungen haben und natürlich in ihrer Eigenheit einzigartig sind, aber es gibt auch Überschneidungen und die kann und sollte man auch alle angehen. Es gibt leider Organisationen, die sich total dagegen sperren und da würde ich vorsichtig sein.

Für die Leute, die noch nicht vegan sind und vielleicht mal eine andere Erfahrung machen wollen, kann ich noch das Save Movement empfehlen. Das ist eine Organisation, die in vielen Ländern existiert und dort Mahnwachen abhält. Das sieht dann so aus, dass man dort vor dem Schlachthof wartet und die Tiere in den Transportern beruhigt. Je nach Rechtslage kann man den Tieren auch Wasser geben, in Deutschland ist das jedoch nicht erlaubt. Dabei sieht man aber zumindest das Tier. Oft sind die Tiere einfach unsichtbar und wenn man deren Leid sieht, dann nur distanziert über einen Bildschirm.

“Und wenn ein Schwein zu dir herankommt, dich ansieht, sich von dir streicheln lässt und das die womöglich erste und letzte positive Erfahrung seines Lebens ist, weil es zehn Minuten später betäubt in einer Gaskammer liegt und getötet wird, ist das schon eine heftige Erfahrung. Ich glaube, danach kann man eher nachvollziehen, wieso Menschen die Entscheidung treffen, Tiere nicht mehr zu nutzen.”

Andererseits gibt es aber auch Lebenshöfe, wo man, wenn nicht gerade eine Pandemie durch die Lande zieht, die Tiere kennenlernen kann. Dabei kann man auch sehen, dass die nicht anders sind, als die Tiere, die man ohnehin schon liebt und schützen will, wie Hunde, Katzen etc. und nimmt sie nicht nur als entferntes Objekt, sondern auch als glückliches Lebewesen wahr.

Manche Lebenshöfe kann man einfach besuchen, bei anderen hilft man aus und macht die Gehege sauber, aber das kommt darauf an, wie die Höfe aufgestellt sind. Die Tierlebenshöfe brauchen auch immer Unterstützung, ob jetzt Geld oder Hilfe bei der Arbeit. Lebenshöfe arbeiten in einem schwierigen Feld und ich finde unterstützenswert, was sie machen, weil sie aktiv Individuen ein gutes Leben ermöglichen.

Ein sehr detaillierter Blogpost zu Lebenshöfen in Deutschland: https://blog.de.vanilla-bean.com/vegane-lebenshoefe-gnadenhoefe/

6. Gibt es etwas anderes, das du sagen möchtest?

Ich kann mir vorstellen, dass meine Forschung kritisiert wird. Ich komme eben aus dem Aktivismus und habe eine Vision für Veränderung, die ich erreichen möchte. Es ist nicht so, als wäre ich ein Prophet oder so, aber natürlich möchte ich mit meinem Aktivismus etwas erreichen. Da gibt es immer die Kritik, dass Wissenschaft unpolitisch sein müsse und dazu würde ich gerne sagen, dass es erstens ein privilegierter Standpunkt ist, das sagen zu können und zweitens Wissenschaft immer politisch ist, was positiv und negativ sein kann.

Ein positives Beispiel wäre die Feminismus-Forschung, die extrem viele neue Blickwinkel geschaffen und die Wissenschaft geprägt und vorangebracht hat und das kam natürlich aus dem Feminismus, einer sozialen Gerechtigkeitsbewegung. Ginge man nach der Logik, dass Wissenschaft unpolitisch sein müsse, dann müsste man Feminismus-Forscher*innen auch vorwerfen, dass sie voreingenommen seien.

Genau so gibt es aber auch Negativbeispiele, in denen sich die Wissenschaft bewusst abkapselt, als unpolitische Entität, und keine Position bezieht. Das ist auch eine politische Entscheidung.

Genau und das hat Auswirkungen. Keine Position zu beziehen wirkt sich im Zweifelsfall ebenfalls aus.

Und darüber hinaus frage ich mich, was es bringen soll, eine in Anführungszeichen “apolitische” Wissenschaft zu betreiben, die sich raushält, im Elfenbeinturm sitzt und keine weltlichen Auswirkungen hat. Ich finde gerade Forschung wertvoll, die sich als politisch versteht, wie die Feminismus-Forschung und die Tiergeschichte, die nach der Handlungsmöglichkeit von Tieren sucht, um Tiere nicht mehr als passive Objekte des Menschen zu betrachten, sondern als aktive Subjekte, die auch Veränderungen anstoßen können. Ansonsten sollte man sich damit befassen, was wir in der Gesellschaft mit Tieren anstellen, wie wir dazu stehen und was man selbst unternehmen kann.

Schlusswort:

Das war auch schon mein erstes Interview auf diesem Blog. Da Repräsentation einen großen Teil dieses Blogs ausmacht, war es für mich schlichtweg der logische Schritt, vermehrt die Positionen anderer Menschen einzubinden. Ich hoffe, auf diese Art und Weise eine Plattform für wichtige Themen zu bieten und freue mich auf kommende Interviews. Gibt es Themen, die euch besonders interessieren und über die ihr mehr erfahren möchtet? Dann schreibt sie gerne in die Kommentare.

Zukünftig möchte ich wieder regelmäßig Content veröffentlichen. Wegen meines Studiums und sonstigem Stress fiel mir das die letzten Monate sehr schwer, doch ab jetzt sollten wieder regelmäßig neue Beiträge in allen Formaten erscheinen. Ihr könnt euch also auf neue Inhalte und neue Posts zu älteren Formaten freuen und wer weiß, vielleicht kommt es zukünftig auch zu der einen oder anderen Kooperation?

Wenn ihr euch für das Save Movement interessiert, checkt deren Homepage ab: https://thesavemovement.org/

Wie immer vielen Dank für’s Lesen und darüber hinaus vielen Dank an alle neuen Leser*innen. Nochmals Shout Out an Simon für das Interview!

-sovlvpvnk

Interview #1: Simon (animal activist, P.H.d. candidate, Animal Liberation Trier)

Representation has always been a key topic on this blog. However, up until this point, I tackled this topic rather one-sidedly and wrote about topics solely from my perspective. Since I want to avoid talking for others, especially for marginalised groups of people, I decided to reconsider my approach to writing.

I took some time off, in part due to my studies, in part due to this process of self-reflection. In the process, I decided to launch a new project. Since this is the first entry into this new format, I would like to explain the idea behind this briefly.

In this format, I hope to provide a platform for people to talk about topics important to them and a place for them to convey their thoughts without any censorship. These interviews are supposed to be a place for artists and activists to provide a small glimpse on their work and talk about the subjects important to them freely. Therefore, in this format, I hope to look into how people got interested in a given topic and to offer some resources that can serve as a starting point for those who wish to look into the topics themselves. Accordingly, if you are interested in animal rights activism and academic research, today’s post might be of particular interest for you, as Simon talks about these exact topics today.

1.         Could you introduce yourself and explain what it is that you’re doing?

Simon: I’m an animal activist and a P.h.D. candidate at University of Kassel. I do research on the historical human-animal relations in the German Vegetarian movement from around 1850 to 1935. I think, I should explain this, since it isn’t all that obvious.

On one hand, I observe how vegetarians talked about animals, for example about the meanings given to animals in this context. I also consider the anthropological difference, i.e. how vegetarians at different times positioned humanity in comparison to animals in their argumentations, for example whether they considered humans at the centre of creation and thus claimed that they have obligations towards other animals or whether they considered humans to be just another animal and so on. Apart from this dimension, I also write about the behaviour of vegetarians towards animals and their interactions with one another.

One example of this were vegetarians who wanted to found a colony to establish a paradise and killed ants that hindered the settling process, or vegetarians who hit their horses and then wrote poems about how sorry they were about this. I’m particularly interested in this tension. From our modern perspective, it doesn’t make sense to kill ants or hit horses as a vegetarian, but if you consider that at the time insects were deemed to be the lowest of all animals and incapable of feeling pain or that they were just thought of as vermin, it makes sense that vegetarians behaved like that back then.

So you observe how vegetarians treated animals differently?

Simon: Yes, but I try to put more emphasis on the animals. What did it mean for an animal to live in a vegetarian environment and what impact did the choices of humans have on the bodies of animals and vice versa? Additionally, there were vegans whose argumentation was strictly based on ethics who also rejected any use of animals. Conversely, there were people who considered empathy with animals a weakness or a feminine trait who put the well-being of society at the centre of their argumentation without any concern for the welfare of animals and then there were others who put animal welfare at the centre of their argumentation.

Would you also like to talk about your activism?

Simon: Ok, first off, I’d like to explain the difference between animal rights, animal welfare and animal liberation, since that is an important part of my activism.

Unfortunately, animal welfare often just restricts itself to animals that are sympathetic, such as baby pandas. That always works, as to be seen with WWF. This can also concern farm animals if you want to improve their living conditions. One criticism that vegetarian movements held against animal welfare back then, and one that I would share today, is that animal welfare does not reject the use and killing of animals but merely aims to improve the conditions of animal usage and killing. To me, this is anthropocentric, this is a one-sided decision that is imposed on animals, as humans want to use them, hence to mend one’s conscience so to say, they want to reduce the suffering of animals. That’s the criticism I would direct at animal welfare.

Animal rights go a step beyond that. You hope to grant animals basic rights, such as a right to live and a right on autonomy, the last of which can be problematic if you think a little bit further. Cats and dogs are spayed and neutered for their own well-being but then again, there’s the question as to how far we should get involved in this or not. Apart from a right to live and of autonomy, there are demands of political representation, which would mean that humans would represent the interests of animals as speakers, which in turn is strongly criticised by the animal liberation movement.

An artwork of the ALF, an animal liberation movement. This is not connected to Simon’s activism. picture by stuart hampton on Pixabay

According to the latter, there would still be a hierarchy if we gave animals rights in a human society and humans would just talk for animals. There’s a certain criticism of states in general involved, as the animal liberation movement stems from an anarchist environment that rejects hierarchies and states, hence the criticism of hierarchies.

I consider myself an animal activist. On one hand, I get the point of the animal liberation movement, as it wouldn’t be necessary to grant animals rights if all animals would just be considered to be the same, since there wouldn’t be an interest in their exploitation anymore. On the other hand, I also think that it is necessary to grant animals rights, as similarly to human rights, you have to assure that the lives of animals are respected. It should be a given that you don’t just run around killing people but still, you have to ensure that no one does so.

I practice animal activism.

2.         How did you first get into activism and research? And what made you decide to become an activist yourself? And in addition to that: how did you decide to opt for a Ph.D.?

Simon: In 2014, I attended a protest against animals at circuses but back then, it didn’t really make me want to be active myself. The first time I got into contact with institutionalised activism was on my stay abroad in the US, when I started working with Mercy For Animals. When I returned from the US, some groups were founded in Trier, so I joined them and started working with them on a weekly basis.

And the choice of going for a P.h.D. was just a logical consequence of that?

Simon: That’s right. I see that as an extension of my activism. Public discourse about the place of animals in society is often seen as a thing of the 2010s, among the lines of ‘suddenly, the trend of veganism was a thing’.

However, as my research shows, the dialogue about this is not new at all and despite it being a different time, many of the arguments that I still use today had already been made much earlier and people had approached this topic based on the same logic as me. Of course, there were arguments that don’t really make sense from a modern perspective or ones that just aren’t relevant anymore, but especially ethical aspects that are still addressed to this day, were already relevant back then. I also feel like the experiences that vegetarians made back thenwere really similar to what vegans experience today. For instance, there were arguments at the dinner table or people told you vegetarianism or vegetarianism didn’t make any sense.

I find these parallels really interesting. Additionally, I think that it can be profitable to look back at history and realise that these debates aren’t that new at all and that they’ve been around for quite some time. Vegans aren’t just some weirdos who just made things up but there has been an ongoing tradition, partially of global thinking. In part, I can recognise myself in that and it’s almost like a search for the origins of my own activism.

3.         What gives you inspiration and motivation for your work?

Unfortunately, the first part of Simon’s answer wasn’t recorded, so I tried to summarise his points briefly: Since Simon already touched on his motivations in question 2, it wasn’t that bad though. For him, it is mostly intrinsic motivation that drives him and he has a general interest in the topics. All his work stems from his mindset.  

So you hope to provide an alternative to anthropocentric views with your research and you try to put more emphasis on the animals, as history obviously focuses on humankind, since we write and document it. Essentially, you try to add a perspective that pays more attention to animals and adds this facete to the otherwise anthropocentric view on history.

Simon: Yes, that’s also one of the goals of animal history and the historical Human-Animal studies. Another interesting part of Human-Animal Studies is the search for alternatives to a hierarchical view on the relations between animals and humans and so far, this has not really been examined in the German context. The role of animals in the rejection of animal murder, or rather the supposed rejection of it, if you think of the ants, has not been considered thus far. My activism and research both essentially result from the same mindset.

4.         Is there anything related to your work that you are particularly proud of? Was there a special moment in which you thought: ‘This feels right’, a moment that you hold dear or a milestone if you will?

Simon: I could answer that for both, my research and activism, separately. In my research, it is rewarding to see argumentations that we use today in works from the 19th century and to find people whom I would have liked to have met, for instance, Gustav Struve who led two riots for the revolution of 1848 and posed early socialist demands. His wife did the same and she was an advocate for women’s rights as well as a vegetarian. I think it’s interesting to see that people in the middle of the 19th century already recognised aspects that are still relevant to us.

At an animal history colloquium, it turned out that I had found a nice niche for my research and it was a great feeling to know that I am now working on something myself and that I might find out things that others haven’t discovered yet. That just gives me intrinsic motivation and boosts me. Every time I find a new thought articulated by a vegetarian at that time, it’s interesting and I can align it into the broader picture.

So, whenever you find something relevant to your studies, there’s a small moment of joy that confirms you in the choice of your topic and shows you that it’s the right field of research for you?

Simon: Yes. There’s also a certain fear connected to a thesis. The topics you research have to be in a niche that has not been fully examined yet. For instance, the revolution of 1848 has been accessed for the biggest part and before starting your research, you don’t know whether or not that applies to your field of research. You don’t know if your topic hasn’t been examined because there are no sources or nothing to examine and apparently, I was really lucky and found a niche that offers a lot to explore.

When it comes to activism, there are lots of formative moments, especially if you see how someone is having an epiphany and making a realisation. I think, pretty much everyone has grown up under the notion that humans are superior to animals. Even if you haven’t grown up with the mindset that animals suffer the same as humans and that they are deserving of kindness, there is always this level of practice. No matter if it’s subconsciously, consuming animal-based products is always hierarchical and exploitative. Animals and humans are never on par in this process and there’s a massive ideology behind that, which Melanie Joy called carnism. It is normalised to eat animals and ‘Why should we change that?’

Gif by surgeactivism on giphy: https://giphy.com/SurgeActivism/

Seeing how people realise that there is an alternative to this mindset, that there is a vegan, anti-speciesist alternative, is cool. That ties in with the separation between idea and practice: I think that many people already think in a vegan way but don’t act upon it, which in turn creates an inner conflict that can be solved in a discussion. There were people who told me they’d go vegan after a discussion and of course, you can’t tell if they are really going to do so, but the possibility that talking to them might have been the first or final incentive for them to go vegan is nice.

Maybe in addition to that inner conflict: you could also connect that to animal welfare or similar thoughts. If you walk down a street and see a bleeding bird stuck in a fence, your first impulse isn’t ‘Sick, they’re dying, so I can eat them’. Instead, we instinctively realise that there’s a living being that is suffering and that we have the power to help them. Even people who aren’t vegetarian or vegan and who consume animal products or wear leather help animals in trouble. I think that this awareness is something intrinsic that you just have to act upon and that realisation still has to make it into society. You’ve got a positive self-perception and if you are confronted with the suffering you cause, it can trigger defence-mechanisms that prevent this realisation.

To name a specific example: there was a student who attended a presentation I gave on animal rights and veganism and went vegan afterwards. When I met her later, she told me that she stuck with it and that it made her happy and that was really cool. It’s great to see that people don’t view us as unworldly hippies but realise that what we say has a point. To connect that back to the example of the bird: I think this vegan, anti-speciesist mindset lies somewhere dormant in everyone and can be awakened. That idea gives me hope.

5.         Do you have any tips for people who are looking to get into animal rights activism or into your field of research? Any recommendations for beginners, organisations or literature to check out?

Simon: In terms of activism, there are lots of initiatives everywhere and just approaching them can help. It all comes down to what you’re willing to do. Disruptions, in which you interrupt the normalised process of eating animals, demand more of you than a demo, for example and it depends on how introverted or extroverted you are whether or not that’s the right thing for you. But things like a demo where you just stand silently and hold a banner or something are really simple and they can be helpful to get started and to find friends who make things easier for you. If you approach a group as a single outside person, it can obviously feel like an insider-outsider-type of thing but from my experiences, I can say that folks are happy if you approach them.

But you should be wary of which organisations you approach. Anonymous for the Voiceless, for example do important things for veganism but they’re questionable when it comes to positions on human rights. They struggle to take a stand against racism and sexism and try to separate concerns of animal rights from politics. They think that pronouns could distract from the animals, for example. When they were asked to take a stand due to the BLM movement last year, they said that they would do so if BLM took a stand for animal rights and I just thought ‘What the hell?’

That’s not how you should approach things. Instead, you should support as many social justice movements as you can and then, they are more likely to listen to you as well. All of them are dynamics of oppression with their own respective shapes but there are intersections and you can and should tackle all of them. However, unfortunately, there are organisations that refuse to do so and I would be cautious about approaching them.

For those who aren’t vegan yet and who want to make a different experience, I can recommend the Save Movement. That organisation exists in various countries and organises vigils in front of slaughterhouses, where animal transports arrive. Depending on the respective laws in your country, you can offer the animals water before they are taken to the slaughter house or you can at least pet them and calm them down. In Germany, you can’t give them water though. This is a special experience, as you can actually see the animals. Oftentimes, they are rendered invisible and if you see their suffering, it’s only over a distance and through a screen for instance.

‘If a pig approaches you and looks at you, lets you pet them and you know that’s possibly the first and final positive experience they’ve made in their life, ten minutes or so before they are brought to a gas chamber and killed, that’s an intense experience. I think that it helps you to understand why people make the decision not to use animals anymore.’

Apart from that, there are animal sanctuaries, which you can visit if there isn’t a pandemic around. There, you can get to know the animals and you can see that they are not all that different from the animals that you already love and hope to protect like dogs, cats and so on. That way, you get to experience them not as a distant object but as a happy living being.

You can visit some sanctuaries or support others by cleaning enclosures but that also depends on how they are organised. Sanctuaries can always make use of some help, be it through money or labour. They work in a difficult field and I think that their work is worth supporting, as they actively offer individuals a chance to live a happy life.

On this site, you can learn about farm sanctuaries in the US: https://www.farmsanctuary.org/

6.         Is there anything else that you would like to say?

Simon: I can imagine that someone might criticise my research because I come from a political background. I am an activist and I have a vision for change. It’s not like I’m a prophet or something like that but of course, I want to achieve something through my activism. There’s this notion that science has to be unpolitical and I’d like to point out two things. Firstly, saying that comes from a privileged position and secondly, science is always political, which can be both, positive and negative.

One positive example is feminist research, which offered various new viewpoints, shaped science and moved it forward and it also went back to a social justice movement, feminism. Based on the logic that science ‘has to be apolitical’, you would have to accuse feminist scholars of being biased as well. On the other hand, there are negative examples, in which sciences actively distance themselves from politics as an unpolitical entity and when they fail to take a position. Choosing not to be political, is also a political decision.

Exactly, that choice has consequences.

Simon: Beyond that, I’m wondering what’s the point in ‘apolitical science’, in science living in an ivory tower without any influence on the world around it. I think science that views itself as political like Feminist Studies and Animal History that observes possibilities of animals to act, one that doesn’t view them as passive objects of humans but as active individuals who can cause change, can be of particular value. Apart from that, I think you should consider how society treats animals, our stance on that and what we can do about it.

Closing thoughts:

That marks the end of today’s post and my first interview on this blog. Since representation is a vital part of this blog, tying in other’s opinions and takes was merely the next logical step for this project. I hope to offer a small platform for important topics and I’m looking forward to upcoming interviews. Are there any topics that you are particularly interested in and that you would like to learn more about? If so, feel free to tell me in the comments.

In the future, I want to start posting content regularly again. I wasn’t really able to do so these past few months but from now on, there should be new posts on a regular basis. You can look forward to new posts in my old formats and new content. Plus, who knows, maybe there’ll be some cooperations in the future?

If you’re interested in the Save Movement, check out their homepage: https://thesavemovement.org/

As always thanks for reading and thanks to the new followers. An additional shout out to Simon for taking your time for this interview!

-sovlpvnk

Ace-Rep #4: “Wer bist du zur blauen Stunde?”

Foto von Etienne Boulanger auf Unsplash

Im dritten Post dieses Formats ging ich hauptsächlich auf Erasure von Bisexualität und Asexualität ein. Daher werde ich im heutigen Post darüber sprechen, wie unter anderem dieses Thema in einem Manga behandelt wird: “Wer bist du zur blauen Stunde?” von Yuhki Kamatani. Kamatani identifiziert sich als aroace und nicht-binär und verarbeitet diese Themen in verschiedenen Werken, unter anderem dem oben genannten Manga.

Heute wird es hauptsächlich darum gehen, wie in dieser Serie Erasure und insbesondere Asexualität dargestellt werden, da letzteres der Fokus dieses Formates ist. Darüber hinaus geht es im heutigen Post aber auch um die Ambivalenz von Labels, da die Spannung zwischen deren Wirkung als Empowerment und Beschränkung eines der vielen interessanten Themen dieses Manga ist.

Minor Spoiler: Das hier ist nicht das erste Werk von Kamatani, das ich gelesen habe und es wird auch nicht das letzte sein, das ich auf diesem Blog besprechen werde. Aber zunächst geht es um Erasure und Repräsentation in diesem Werk. Rechnet ab hier mit Spoilern.

CW: Verzweiflung, Suizid, Sexuelle Nötigung

Die Handlung

“Wer bist du zur blauen Stunde?” oder “Shimanami Tasogare”, wie es im Original heißt, ist ein Manga mit 23 Kapiteln. Dessen Geschichte dreht sich um Tasuku Kaname oder Tasu-kun, einen schwulen Schüler, der unwillentlich geoutet wird und lernen muss, mit seiner Identität zurecht zu kommen.

Zum Beginn der Story verleugnet Tasuku noch seine Identität und muss lernen, sich selbst zu akzeptieren. Die Gängeleien seiner Mitschüler*innen bringen ihn an die Grenze zum Selbstmord, doch bevor er springen kann, ermutigt ihn eine mysteriöse Frau, ihm alles zu erzählen. Dabei versichert sie ihm jedoch, nicht zuzuhören. Trotz der widrigen Umstände kann sie ihn davon abhalten, sich das Leben zu nehmen.

Die Frau bezeichnet sich selbst als Anonymous und besitzt eine Lounge, die als LGBTQ+ Treffpunkt fungiert. Im Lauf der Geschichte lernt Tasuku die regelmäßig dort anwesenden Besucher*innen kennen und lernt dabei über deren und seine eigene Identität.

Die Prämisse der Serie ist relativ simpel. Nach dem Slice-of-Life-Prinzip erhalten wir einen Einblick die die alltäglichen Lebenssituationen der Charaktere und erfahren dabei mehr über die verschiedenen Probleme von LGBTQIAP+ Menschen. Während der Hauptcharakter sich als homosexuell und männlich identifiziert, geht die Serie über diese einzelne Identität hinaus und verdeutlicht, welche Situationen im Alltag mit anderen queeren Identitäten einhergehen können.

Queere Identitäten in “Shimanami Tasogare”

Ich kann euch den Manga nur ans Herz legen. Um nicht zu viel zu verraten, werde ich mich also etwas zurückhalten und nicht zu viel spoilern. Daher konzentriere ich mich auf einige allgemeinere Themen, die innerhalb der Geschichte beleuchtet werden.

Heteronormativität und Erasure

Anfangs werden insbesondere Cisnormativität, Heteronormativität und Amatonormativität angesprochen, sprich die Ideen, dass es nur zwei Geschlechter gebe und es normal sei, sexuelle und oder romantische Anziehung zum jeweils anderen Geschlecht zu empfinden. Darauf basierend wäre jeder Mensch, der nicht diese Standards erfüllt, also auch Menschen außerhalb der binären Geschlechtereinteilung und solche, die Anziehung nicht in der “normalen” Form empfinden, “abnormal”. Die Serie stellt diese Annahmen jedoch als Trugschlüsse dar und dekonstruiert sie mit ihrem diversen Cast. Die oben genannten Annahmen werden der Realität nicht gerecht und auch der Manga verdeutlicht dies.

Tasuku kämpft mit Vorurteilen und Homophobie, die er verinnerlicht hat, und besonders am Anfang der Handlung werden deren negativen Auswirkungen klar sichtbar, da er wegen ihnen Selbstmord in Betracht zieht.

Bereits im ersten Kapitel erhalten wir einen guten Eindruck davon. Einige männliche Schüler überlegen, welche Orientierungen ihre Mitschüler*innen haben könnten und nehmen beispielsweise an, dass ein Schüler, der sich die Augenbrauen richtet, schwul sei. Das ist aus verschiedenen Gründen problematisch. Erstens ist das ein massives Klischee und was jemand mit seinem Körper macht, hat nicht unbedingt etwas mit deren sexuellen Orientierung zu tun. Wenn sich eine Person auf unkonventionelle Art pflegt oder anzieht, heißt das nicht automatisch, dass sie homosexuell ist. Zweitens verwerfen die Schülerinnen sofort ihre Idee, als sie merken, dass der Mitschüler eine Freundin hat. Das ist heteronormativ, da sie recht offensichtlich aus Unwissenheit nicht die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass er zum Beispiel bi-, pan- oder asexuell sein könnte. Für sie ist die Darüber hinaus lässt sich das Ganze als Erasure bezeichnen, weil sie die Möglichkeit , dass der Schüler nicht hetero ist, komplett ausblenden und überhaupt nicht berücksichtigen, wie er sich identifizieren könnte. Sie gehen schlichtweg davon aus, dass er hetero sei, weil es in ihren Augen “normal” ist. Anhand solcher Beispiele verdeutlicht der Manga, die Engstirnigkeit der Gesellschaft in Bezug auf Geschlechterrollen und LGBTQ Identitäten.

Haruko erinnert sich daran, wie sie behandelt wurde, wenn klar wurde, dass sie keinen festen, männlichen Partner hat. Aussagen der Kollog*innen (in den graue Blasen) ähneln insbesondere dem, was man als asexuelle oder aromantische Person oftmals zu hören bekommt, können aber auch auf andere Identitäten bezogen werden.

Queer-Sein Undercover

Ein ähnliches Thema, das in diesem Werk angesprochen wird, sind die Probleme, die es mit sich bringen kann, wenn jemand noch nicht das Coming Out hinter sich bringen konnte. Tasuku hadert stark damit und braucht einige Zeit, um zu akzeptieren, dass er schwul ist. Das zeigt sich in verschiedensten Situationen.

Beispielsweise sagt im dritten Kapitel ein Freund von Tasuku ungefähr folgendes: “Gott sei Dank bist du nicht schwul!” und “Sind die Leute, die andere “schwul” nennen nicht selbst schwul?” Diese Aussagen sind ignorant und homophob, da sie implizieren, dass Schwul-Sein schlecht sei. In diesem Fall discriminiert Tasukus Freund ihn unwissentlich, da Tasuku noch nicht offen über seine Identität redet und immer noch damit kämpft. Vor diesem Hintergrund machen es Tasuku diese Aussagen umso schwerer, sich selbst zu akzeptieren und eines Tages zu sich selbst zu stehen. Das ist ein sehr passendes Beispiel dafür, wie es sein kann, noch closeted zu sein, sprich das Coming Out noch vor sich zu haben. Insbesondere, wenn Bezugspersonen solche Dinge sagen, kann dies ein Coming Out und Selbstakzeptanz erschweren.

Tasuku ist jedoch nicht der Einzige, der damit kämpft. Unter den Freund*innen, die er in der Lounge findet, gibt es eine Lesbe namens Haruko. Deren Freundin hat sich noch nicht geoutet und fühlt sich wie Tasuku noch nicht bereit dazu. Weil Haruku aber mit Tasuku darüber spricht, kommt es zu einem Streit zwischen den beiden Frauen, da dies einen Vertrauensbruch darstellt und Haruko damit die Wünsche ihrer Partnerin nicht respektiert, sondern mit einem Fremden (Tasuku) darüber spricht. Harukos Freundin ist verständlicherweise wütend.

Wie das Beispiel verdeutlicht, können sich Stigmata um Lesben und andere Identitäten, wie auch Closeted-Sein auf Beziehungen auswirken. Wenn ein sich ein Paar entschieden hat, die Beziehung zunächst nicht öffentlich zu machen und eine*r der Partner*innen dieses Versprechen bricht, ist das ein Vertrauensbruch.

Insbesondere Beziehungen, die nicht dem hetero- und amatonormativen Status quo entsprechen, können komplexere Dynamiken haben als “nur” solche zwischen zwei cis hetero Personen, deren Identitäten nicht diesen Status Quo herausfordern.

Diese Beispiele verdeutlichen einige Probleme, die LGBTQ+ Menschen im Alltag erleben können, wenn sie noch nicht ihr Coming Out hatten und der Manga stellt diese recht greifbar dar.

Verniedlichung und Unwillentlich Schädliches Verhalten

Ein weiteres interessantes Thema in diesem Werk ist gender. Insbesondere in diesem Kontext zeigt “Wer bist du zur blauen Stunde?”, wie Menschen selbst mit guten Intentionen anderen Menschen durch Unwissenheit und Mangel an Sensibilität schaden können. In dieser Geschichte gibt es zwei trans Charaktere: Utsumi Natsuyoshi, einen trans Mann und Shuuji Misora. Shuuji ist noch auf der Suche nach einer passenden Identität.

Utumi wird im Laufe der Story zu einem Klassentreffen eingeladen. Die Mitschülerin, die ihn dazu einlädt, nutzt permanent seinen deadname, also den Namen, der ihm bei der Geburt zugeordnet wurde, und gendert ihn als Frau (-chan) statt (-kun). Darin zeigt sich ihre Ignoranz, da sie denkt, das Richtige zu tun und währenddessen permanent rücksichtslos Utsumi gegenüber ist. Außerdem spricht sie oftmals für ihn und verniedlicht ihn, scheinbar ohne es zu bemerken.

Daher verlässt Utsumi schließlich das Treffen und erklärt, dass er über seine Identität sprechen werde, wenn er das selbst möchte. Das verdeutlicht erneut, das Problem im Verhalten seiner alten Mitschülerin. Obwohl sie gute Intentionen hat und versucht, ihm zu helfen, versteht sie ihn nicht wirklich und schadet ihm viel mehr, statt ihm zu helfen, indem sie für ihn spricht und ihn “zu ihrem Projekt macht”. Utsumi kann ihr dennoch nicht böse sein und versteht, dass sie ihm helfen möchte, doch dadurch macht ihn dieses Verhalten umso wütender. Dadurch wird betont, dass es nicht richtig ist, marginalisierte Menschen zu bevormunden. Stattdessen sollte man sie lieber unterstützen und ihnen die Wahl lassen und zuhören.

Tasuku beleidigt Shuuji auf fast eine ähnliche Art und Weise. CW: sexuelle Belästigung

Tasuku hilft Shuuji bei der Suche nach einer passenden Identität. In Folge dessen gehen die beiden zu einem Fest und nachdem Shuuji sich zunächst in der Lounge weiblich präsentiert, handelt es sich hierbei um das erste Mal, dass Shuuji sich in der Öffentlichkeit so präsentiert. Zunächst könnte man denken, dass dies ein Weg auf Shuujis Weg zu einer passenden Identität sein könnte, doch das endet abrupt, als eine unbekannte Person aus einer Menschenmenge Shuuji begrapscht. Als wäre das nicht schlimm genug, versucht Tasuku, Shuuji aufzumuntern und impliziert dabei leider Folgendes: “Naja, zumindest dachte die Person, du seist eine Frau, also kannst du das ja als Kompliment sehen.”

Verständlicherweise ist Shuuji davon abgestoßen und ein Streit beginnt. Dadurch wird die Freundschaft der beiden stark in Mitleidenschaft gezogen. Aber warum wird Shuuji so wütend? Tasuku banalisiert mit seiner Aussage Missbrauch und Belästigung. Dass er das unabsichtlich tut, ändert nichts daran, dass das einfach nicht in Ordnung ist. Unabhängig von der Situation ist sexuelle Belästigung niemals ok und sollte nie heruntergespielt werden, wie es Tasuku hier tut. Was das Ganze wahrscheinlich noch verletzender für Shuuji macht, ist, dass Tasuku ganz offensichtlich nicht versteht, was in Shuuji vorgeht. Er nimmt an, Shuuji zu verstehen und denkt, seine Aussage könnte hilfreich sein, doch dabei täuscht er sich gewaltig, wodurch er eine bereits traumatische Situation durch sein Missverständnis von Shuujis Identität noch eine Spur unangenehmer macht. Was Tasuku sagt, impliziert nämlich, dass Shuuji kein “richtiges” Mädchen sei und setzt voraus, dass Shuuji sich überhaupt als weiblich identifiziert, während dies jedoch noch nicht geklärt ist. Tasuku fasst einen vorschnellen Schluss über Shuujis Identität und spielt gleichzeitig diese unangenehme Situation herunter, woduch er Shuuji verletzt und eben nicht unterstützt.

Da ich nicht alles spoilern möchte, werde ich nicht darauf eingehen, ob und wie sich diese Situation auflöst. Stattdessen gehe ich im kommenden Unterkapitel auf die Darstellung von Asexualität ein.

Asexualiät und Aromantik – Unsichtbare Identitäten?

Einer der Hauptcharaktere, Anonymous, identifiziert sich als asexuell und aromantisch und ihre Identität wird in der Story auf interessante Art und Weise genutzt. Zunächst wird in Kapitel 17 angedeutet, dass sie asexuell ist: “Sie ist teilnahmslos und zeigt an nichts und niemandem Interesse.” Glücklicherweise wird im darauffolgenden Panel verdeutlicht, dass sie deshalb nicht weniger menschlich ist.

“Sie ist kein farbloses, transparentes Etwas. Anonyomous ist ein Mensch, genau wie wir.” Obwohl wir zu diesem Zeitpunkt noch nichts von ihrer Asexualität wissen, wird somit die Entmenschlichung von asexuellen und aromantischen Menschen basierend auf der Annahme, dass sexuelle und romantische Anziehung uns Menschlich machen dekonstruiert.

Im nächsten Kapitel wird ihre Identität bestätigt und wir erfahren in einem Flashback, wie sie sich für das Pseudonym Anonymous entschied. “Selbst wenn ich versuche, zu erklären, was Asexualität ist, erreiche ich niemanden und darüber hinaus ist es nicht so, als wäre ich verpflichtet, das jemandem zu erklären. Außerdem möchte ich mir nicht diese emotionale Arbeit antun… Um ehrlich zu sein, weiß ich noch nicht so ganz, wo es für mich hingeht.”

Dabei greift sie einen Aspekt auf, der mich oftmals beschäftigte, bevor ich wusste, dass ich ace bin. Das könnte aber recht subjektiv sein und ist nicht zwingend repräsentativ für Asexualität und Aromantik als Ganzes: das Problem mit Labels und Zukunftsängste. Da sexuelle und romantische Beziehungen konstant normalisiert werden und alles gelabelt wird, kann es schwer sein, die eigene Identität zu verstehen und man kann den Eindruck erhalten, dass etwas falsch laufe, wenn man nicht an solchen Beziehungen interessiert ist.

Diese engstirnige Perspektive auf das Leben als einheitlicher Prozess mit festen Stationen wie Beziehungen, Hochzeit und Kinderkriegen, die von hetero- und amatonormativen Gesellschaften geprädigt werden, passen nicht zu jedem Menschen. Diese Dinge sind nicht nötig, um glücklich zu sein und man muss selbst entscheiden, was Glück bedeutet. Labels spielen dabei eine Rolle, da sie einerseits die Kommunikation erleichtern, andererseits jedoch alles sehr fest definieren und zu dieser Normalisierung beitragen können. Daher braucht auch nicht unbedingt jeder Mensch Labels. Ja, sie können helfen, aber sie können auch einschränkend und beklemmend sein. Dieser Aspekt wird wie folgt in der Story beleuchtet, als Anonymous herausfindet, dass sie lieber allein wäre und das ihre Form von Glück sein könnte.

Anonymous steht sofort auf und sagt “Das ist es.” Sie scheint glücklich über diese Enthüllung und das impliziert, dass für sie persönlich Freiheit von Labels Glück sein könnte. Statt von ihnen beschränkt und eingegrenzt zu weden, möchte sie scheinbar nur sie selbst sein. Daher sagt sie auch: ‘I’m simply Anonymous’. -Ich bin einfach Anonymous.

Anonymous nach der Erkenntnis, dass sie auch ohne fremde Labels valid ist.

Die Nachricht, die ich darin sehe ist folgende: Für Anonymous haben Identitäten keine wirkliche Bedeutung und anstatt auf diese reduziert zu werden, sollten wir alle die Chance haben, mit uns selbst im Reinen zu sein. Das ist allerdings nur eine mögliche Interpretation.

Gegen Ende der Geschichte wird dieser Aspekt von Identitäten als Einschränkungen weiter vertieft als Anonymous und Tasuku miteinander sprechen. Tasuku versucht, sie zu verstehen und Anonymous erklärt ihm: “Ich bin nicht Anonymous WEIL ich asexuell bin. Das ist nur ein Aspekt, der mich als Person ausmacht.” Während der gesamten Handlung bietet Anonymous anderen Charakteren an, ihr Dinge zu erzählen, versichert ihnen dabei jedoch, nicht zuzuhören. Nun, da sie bemerkt, dass Tasuku ernsthaft versucht, sie zu verstehen, bietet sie ihm an, ihm etwas zu erzählen, ohne dass er zuhören muss. Somit dreht sie ihr eigenes Verhalten während der gesamten Geschichte um. Sie erklärt, dass wir lediglich versuchen können, andere zu vestehen und sie nie wirklich verstehen können, da sie am Ende des Tages immer noch andere Personen sind. Basierend auf dieser Logik sind unsere Annahmen über die Identitäten anderer Menschen lediglich Projektionen, die wir basierend auf unseren Annahmen übe sie machen anstatt einer wirklichen Reflexion dieser Menschen. In anderen Worten: sexuelle Orientierungen bestimmen nicht die gesame Identität einer Person, sndern sind nur ein Teil davon, wer sie sind. Dieser Schluss kann sehr befreiend sein, weil man dementsprechend nichts sein muss. Stattdessen müssen wir selbst entscheiden, ob wir unsere Identitäten zelebrieren oder eben nicht falls wir das Gefühl haben, dass sie uns einschränken. Beides sind valide Optionen und man sollte entscheiden, womit man selbst am glücklichsten ist. Dies ist allerdings nur eine der verschiedenen Interpretationsmöglichkeiten. Wenn ihr euch selbst ein Bild davon machen möchtest, lest gerne den Manga.

Fazit:

“Wer bist du zur blauen Stunde?” ist eine interessante Geschichte über LGBTQ+ Identitäten und deren Auswirkungen auf das Leben in der modernen Gesellschaft. Darin weden unterschiedliche Themen wie Heteronormativität, Erasure, gutgemeintes, jedoch Schädliches Verhalten und die Ambivalenz von Labels treffend dargestellt. Dabei ist die Serie direkt genug, jedoch nicht zu direkt und plump und lässt dadurch Spielraum für unterschiedliche Interpretationen. Wenn ihr euch für eine relativ kurze Serie mit interessanten Motiven interessiert, ist “Shimanami Tasogare” vielleicht das richtige für euch.

Fair Use Act Disclaimer

This site is for educational purposes only!!

**FAIR USE**

Copyright Disclaimer under section 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “fair use” for purposes such as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, education and research.

Fair use is a use permitted by copyright statute that might otherwise be infringing. 

Non-profit, educational or personal use tips the balance in favor of fair use. 

Ace-Rep #4: Our Dreams at Dusk

Photo by Etienne Boulanger on Unsplash

In part three of this format, I discussed erasure of mainly bisexuals and asexuals, so in today’s post, I am going to talk about the depiction of this and several related topics in a manga by the asexual, aromantic and non-binary mangaka Yuhki Kamatani, called Our Dreams at Dusk.

Today, I am going to talk about the way that this series tackles erasure in general and in particular how it casts light at asexuality and aromanticism, as they are the main focus of this format. Additionally, I am going to address the inherent tensions of labels between being liberating on one hand and confining on the other, as this aspect is part of what makes this particular piece of fiction so interesting.

That being said, expect some spoilers from here on out. I urge you to read Kamatani’s work, as they have assembled some interesting stories before this one. Among others, they released one of my favourite manga, which I am going to address in a later post. But before that, let’s discuss erasure and representation in Our Dreams at Dusk.  

Content Warning: Despair, Suicide, Sexual Harrassment

Synopsis

Our Dreams at Dusk or Shimanami Tasogare, as it is called in Japanese, is a manga with 23 chapters. The story revolves around Tasuku Kaname, or Tasu-Kun a gay student who is involuntarily outed and has to learn to come to terms with his identity.

At the beginning of the story, Tasuku is in denial about his identity and he has to learn how to accept himself. The abuse by his fellow students even leads him to consider suicide but when he is about to jump towards death, he encounters a mysterious woman who encourages him to tell her anything and thus prevents him from jumping. Over the course of the plot, the protagonist starts attending the LGBTQ+ lounge owned by his life saver Anonymous and while befriending the regular guests, he learns about his own and their respective identities.

The premise of this series is quite simple, as it uses a slice of life principle to convey the daily struggles of LGBTQIAP+ people in various forms. While the protagonist is a homosexual male, the show addresses issues going beyond this single identity and touches on the struggles that can be connected to differing sexual and gender identities and different situations in life tied to them.

Unravelling Queer Identities in Our Dreams at Dusk

I highly recommend reading the manga, as it is a great, emotional journey and points out important aspects of LGBTQIAP+ identities. Therefore, I am going to try not to spoil too much about the story and I’m going to focus on erasure and some general LGBTQ+ struggles portrayed in it as well as the ace representation in this manga.

Heteronormativity and Erasure

Initially, the manga focuses on cisnormativity, heteronormativity and amatonormativity quite heavily, i.e. the ideas that it there are only two sexes and that it is normal to experience sexual and or romantic attraction to one’s opposite sex. Based on these assumptions, everyone who does not adhere to these standards, as in everyone who does not identify according to the gender binary and everyone who does not experience sexual or romantic attraction in a way as it is expected of them, would be ‘abnormal’. The series does a great job at illustrating that this mindset is flawed and that it doesn’t reflect the reality, as there are many more identities than just cisgender and straight. It deconstructs these narrow-minded views through its diverse cast.

The protagonist Tasuku struggles a lot with internalised prejudice and homophobia and especially at the beginning of the plot, the harmful implications of heteronormativity and amatonormativity become clear when he considers taking his own life because of the abuse by his fellow students and his internalised homophobia.

Already in the first chapter, we get a great impression of this: students are pondering on their fellow students’ sexual orientations and just assume that someone is gay because they trim their eyebrows. This type of behaviour is problematic for various reasons: firstly, it is a massive cliché and what someone does to their body is not concerned with their sexual orientation at all. Just because someone dresses or grooms in an unconventional way, that does not mean that they are homosexual. Secondly, the students instantly drop the idea of that student being gay because he has a girlfriend. This is heteronormative, since they assume that he must be straight and never consider the possibility of him being bi, pan or asexual etc, simply because they are biased and obviously unaware of these identities. Apart from that, this could be considered an example of erasure, as they just don’t think about the possibility of the student being anything other than straight and never consider how he might identify. Through examples like this, the series illustrates the narrow-mindedness of society when it comes to gender roles and LGBTQ identities.

Haruko recalls her experiences when she was not out of the closet. The belittlement you can experience in this form is especially common if you’re ace or aro but it can happen to anyone who is not straight.

Being Queer and Closeted

A similar topic addressed in this manga are the struggles of being queer and stuck in the closet. Tasuku struggles with this a lot, as it takes him some time to come to terms with his being gay. There are various moments, in which the issues tied to this become apparent.

For instance, in chapter 3, even a friend of his says “thank goodness you’re not gay” and “aren’t people who call others “gay” gay themselves?” This is just ignorant and homophobic, as is implies that it is bad to be gay. In this case, the friend unknowingly discriminates against Tasuku who hasn’t come out yet, which does not make it easier for him to accept himself. That’s a very fitting example of what it can be like to be closeted. Especially if people who are important to you say things like this, this might prevent you from accepting yourself and it makes a coming out even harder.

However, Tasuku is not the only one struggling with this. Among the friends he makes at the lounge, there is a lesbian called Haruko who lives in a relationship with a woman who has not come out to her parents yet. In chapter four, they have a small fallout because like Tasuku, Haruko’s girlfriend is not at the point where she wants to openly present herself as gay yet. Despite this, Haruko accidentally tells Tasuku about her partner and does not consider her wants and needs, hence Haruko’s partner understandably gets upset about this involuntary outing in front of a stranger.

As the example suggests, the stigma tied to lesbianism and other queer identities and in addition to that, being closeted can impact relationships and the way that people negotiate them. If a couple has decided to keep their relationship undercover until both of them are ready to reveal it and one of them violates that promise, that’s a transgression.

Especially relationships that do not fit heteronormative or amatonormative standards and such between people outside of the gender binary can have more complex dynamics than ‘just’ a relationship between two heterosexual cis persons whose identities do not challenge the status quo.

The examples above are only some of the struggles LGBTQ+ people can face if they are not out yet and the manga depicts these issues in a relatable and tangible way.

Belittlement and Misguided Good Intentions

Apart from sexual orientations, the series touches on gender identity and especially in this context, it illustrates how people can behave in harmful ways despite having good intentions. There are two trans characters in the story: Utsumi Natsuyoshi, a trans man, and Shuuji Misora who is still questioning their identity.

At some point, an old classmate of Utsumi appears and asks him to attend a reunion. She constantly misgenders Utsumi and uses his dead name by calling him (deadname omitted)-‘chan’ instead of ‘Utsumi-kun’. This illustrates her lack of awareness, as this is a really disrespectful thing to do. However, her harmful behaviour goes beyond that, as she strips Utsumi of his agency and tends to talk for and belittle him seemingly without even realising.

This ultimately leads Utsumi to leave the reunion, saying that he has had quite enough and that he is going to talk to people about his identity if he wants to do so himself. Despite having good intentions and trying to help Utsumi, his old classmate doesn’t really understand him and ends up harming him unintentionally by talking for him and belittling him and consequently turning him into ‘her project’. Despite this, Utsumi does not get too mad at her because he knows that she means well. However, due to this, her behaviour is all the more frustrating to him. This illustrates that you shouldn’t talk over marginalised people but instead listen to them and support them.

Similarly, Tasuku unintentionally offends Shuuji in an almost grotesque way. Trigger warning: sexual harrassment

Shuuji is unsure about their gender identity and Tasuku is trying to help them figure it out. This results in them attending a festival, which marks the first time that Shuuji presents themselves as female in public after having presented themselves as female in the lounge. Initially, this may seem like a nice way of them making a new step on the way to find themselves but this ends very abruptly when they are groped by someone in a group of passing strangers. As if this wasn’t bad enough as is, Tasuku tries to cheer Shuuji up by implying: ‘Well, at least you now you know you pass as a girl, so you could take that as a compliment’.

Understandably, Shuuji is disgusted by this and shouts at Tasuku. This puts a massive strain on their friendship. But why does Shuuji get so upset? First off, Tasuku trivialises abuse and harrasment. The fact that he does so unintentionally does not take away from this. It is just messed up. Regardless of the situation, harrassment is never okay and you should not downplay it as Tasuku does. Secondly, in this context, he assumes he understands Shuuji but clearly doesn’t. Accordingly, in a similar way to the previous example, Tasuku thinks he understands Shuuji and acts in a way that he thinks is helpful to them but in doing so, he betrays his lack of understanding and plays down an experience that can be really hard to cope with even without this context, in which Shuuji’s identity is concerned. What Tasuku says above implies that Shuuji is not a “a real girl” and it is based on the assumption that they identify as a girl, which is not established at this point. Tasuku plays down the situation and jumps to a conclusion about Shuuji’s identity in the process. Therefore Tasuku’s behaviour in this situation is a major transgression and seriously sucks.

Since I don’t want to give everything away, I am not going to address how these situations are resolved. Instead, I am now going to focus on asexuality in Our Dreams at Dusk.

Asexuality and Aromanticism: Invisible Identities?

One of the main characters, Anonymous, identifies as asexual and her identity is used in the plot in an interesting way. It is first hinted at in chapter 17 when someone remarks that ‘She doesn’t get involved or show any interest in anyone or anything’. Luckily, in the next panel, it is instantly emphasised that she is no less human just because she seems to be ‘uninterested in others’.

‘She isn’t something that’s colourless and transparent. Anonymous is human just like us.’ Although, we don’t know about Anonymous’ ace identity at this point, this is a nice way of countering the dehumanisation of asexuals and aromantics based on the assumption that sex or love are what make people human.

In the next chapter, she is confirmed to be an aromantic asexual and in a flashback, we learn how she decided to claim the name Anonymous for herself: ‘Even if I try to explain what asexuality is, it doesn’t get through and I don’t have a duty to explain, either. Besides, I feel like I just don’t need to go through that sort of emotional labour… To be honest, I still don’t know where I’m going to end up.’

This touches on an aspect that I often thought about before figuring out I’m ace and it might be a very subjective thing that is not representative of asexuality and aromanticism as a whole: the issues of labels and worries concerning one’s future. Since sexual and romantic relationships are constantly normalised and everything is labelled, it can be tough to grasp your own identity and you can easily get the impression that something about you is wrong if you are not interested in sexual or romantic relationships.

This narrow-minded view on life as a homogenous process that has fixed stations like relationships, marriage and childbirth preached by heteronormative and amatonormative societies does not suit everyone. You don’t need to do these things to be happy and it is up to you to see what makes you happy and what defines you as a person. And you don’t necessarily need labels to be happy. Yes, they can help to describe things but they can also be restrictive and confining. This aspect is elaborated on later in the chapter and in the plot, when Anonymous figures out that she would like to be alone and that this might be her valid form of happiness.

Anonymous stands up immediately when she is told that a chosen solitude might be her valid form of happiness and says ‘This is it’. The fact that she smiles and that she is happy after this realisation emphasises that this freedom from labels might indeed be her form of happiness. Instead of being confined by a label, apparently, she just wants to be herself. This implies that from her perspective, one’s identity should not matter and that we should all get the chance to be happy with ourselves and our identities instead of being reduced to and treated based on them. This however, is only an interpretation and up to everyone to decide for themselves.

Anonymous after finding out that it’s ok to just be who you want to be without being labeled by others.

This aspect of accepting one’s self and not being confined by one’s identity is illustrated in more detail towards the end of the story, when Anonymous and Tasuku talk to each other. When Tasuku tries to understand her, Anonymous replies: ‘I’m not Anonymous because I’m asexual. That’s just one aspect that makes me as a person.’

Throughout the plot, Anonymous constantly offers others to let them tell her things but emphasises that she will not listen. Now, since she realises that Tasuku is actually making an effort to understand her, Anonymous offers to tell him something and remarks that he doesn’t have to listen, turning her own behaviour until this point around. She emphasises that we can only try to understand others but never really understand them, as they are different persons. According to this logic, who we think someone is is just a projection we make on them based on our perception of them and not an exact representation of that person. In other words: one’s sexual orientation does not necessarily determine their entire identity but it is just one part of who they are. This realisation can be really empowering and liberating because you don’t have to be anything. Instead, it is up to you to decide whether you draw empowerment from your identity and embrace it or you feel confined by labels. You are valid and have to find what makes you feel comfortable about yourself. However, this is just one possible interpretation. Different takes on this are definitely possible. If you want to form your own opinion on this, check out the manga.

Conclusion:

Our Dreams at Dusk is an interesting and relevant story about LGBTQ+ identities and their implications for life in modern society. It touches on various topics, such as heteronormativity, erasure, being closeted, well intentioned harmful behaviour and the ambivalence of labels as empowering on one hand and restrictive on the other. The series addresses these topics openly and provides a good insight but at the same time, it doesn’t get too explicit or on the nose. If you are interested in a relatively short series with interesting themes, Our Dreams at Dusk might be the right thing for you.

Fair Use Act Disclaimer

This site is for educational purposes only!!

**FAIR USE**

Copyright Disclaimer under section 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “fair use” for purposes such as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, education and research.

Fair use is a use permitted by copyright statute that might otherwise be infringing. 

Non-profit, educational or personal use tips the balance in favor of fair use. 

Listen-In #4: Enter Shikari und der Klimawandel als Bedrohung

Bild von Pete Linforth auf Pixabay

Der Klimawandel ist möglicherweise die größte Bedrohung und Herausforderung unserer Zeit und bereits jetzt sehen wir zunehmend seine Auswirkungen. Wetterextreme gewinnen an Intensität und der Klimawandel führt zunehmend zu Mirgration, da Menschen aus nicht länger bewohnbaren Gebieten fliehen müssen. Das alles wird in Zukunft nur schlimmer werden.

Wenn ich euch nach den Ursprüngen des Klimawandels fragen würde, könntet ihr vielleicht denken “Industrialisierung, Globalisierung, Massenkonsum usw.” und damit lägt ihr nicht falsch. Allerdings geht der Klimawandel noch weiter in der Geschichte zurück als bloß die industrielle Revolution: der erste messbare Einfluss, den die Menschheit auf diesen Planeten hatte, kam bereits im Kolonialismus zu Stande. Die massenhafte Bewegung von Sklaven aus Afrika nach Amerika im Sklavenhandel, die Genozide, die die “Siedler” an amerikanischen indigenen Völkern begingen und das massenhafte Abschlachten von Büffeln brachten bereits vor der industriellen Revolution einen messbaren Einfluss mit sich.

Der von Menschen verursachte (anthropogene) Klimawandel begann also nicht erst im 19. Jahrhundert. Die Grundlage dafür wurde bereits im Kolonialismus geschaffen, als unterschiedliche Kontinente besetzt wurden und man die Basis für die globale industrielle Revolution schuf. Wegen seiner Verbindungen zum Kolonialismus ist der Klimawandel ein sehr komplexes Thema, weshalb ich im heutigen Post nur einen Teil davon ansprechen werde: Risk und Risk Societes (Risiko und Risikogesellschaften), sowie Eco-Cosmopolitanism. Undzwar werde ich betrachten, wie die Band “Enter Shikari” diese Themen in ihrer Musik verarbeitet. Mit dem aus dem Weg folgt jetzt die Theorie als Basis für die darauf folgenden Analyse.

1. Risk, Risk Society & Eco-Cosmopolitanism

Die Konzepte, die ich heute ansprechen werde, stammen von Sylvia Mayers “World Risk Society” von 2016.

Risk / Risiko

Beck definiert Risiko als ‘a productive force that “represents the perceptual and cognitive schema in accordance with which a society mobilizes itself when it is confronted with openness, uncertainties and obstructions of a self-created future” (Mayer 497 zitiert Beck). In anderen Worten: das Wort “Risiko” beschreibt eine motivierende Kraft und die Art und Weise, in der eine Gesellschaft mit der Unwissenheit über ihre sich selbst auferlegte Zukunft umgeht.

Risiko wird im gesellschaftlichen Diskurs definiert. Zu Beginn des Posts konzentrierte ich mich beispielsweise auf die Unmittelbarkeit des Klimawandels und auf sein zerstörerisches Potential. Dadurch definierte ich den Klimawandel als Bedrohung. Basierend auf seiner Darstellung können die Wahrnehmung eines Risikos und die Herangehensweise daran von Gesellschaft zu Gesellschaft variieren. Wenn ein Staat zum Beispiel nicht so stark vom Klimawandel betroffen ist, wie ein anderer, kann der Klimawandel dort zu unterschiedlichen Graden als Problem wahrgenommen werden. Somit können Populisten wie Trump für Fracking argumentieren und die negativen Auswirkungen des Klimawandels leichter herunterspielen, als in Staaten wie Australien, die wortwörtlich brennen.

Im nächsten Paragraph geht es um Risikogesellschaften.

Risk Society / Risikogesellschaft

Eine Risikogesellschaft ist eine Gesellschaft, die ein Risiko nicht adequat erfasst und dementsprechend nicht passend darauf reagiert:

The  risk  society,  he [Beck] argues,  “designates  a  developmental  phase  of  modern  society in which the social, political, economic and individual risks increasingly tend to escape the institutions for monitoring and protection in industrial society”  (Mayer 497 zitiert Beck). Eine Risikogesellschaft ist eine Entwicklungsphase moderner Gesellschaften, die sozialen, politischen, ökonomischen und individuellen Risiken tendenziell nicht adäquat erfasst werden.

Nun die Frage, inwieweit Risiko und der Klimawandel zusammenhängen: der anthropogene Klimawandel ist ein Risiko und moderne Gesellschaften schaffen es nicht, angemessen darauf zu reagieren. Unter Trump traten die USA aus dem Pariser Klimaabkommen aus und verschiedenste Länder verschoben die für 2030 vereinbarten Ziele auf spätere Zeitpunkte. Währenddessen werden Entwaldung und Fracking weitergeführt, obwohl Veränderungen bereits jetzt überfällig sind.

Das sollte verdeutlichen, warum das Thema wichtig ist: Der anthropogene Klimawandel ist real und hat einen messbaren Einfluss, also müssen wir aktiv sein und Druck ausüben, um Veränderungen anzuregen. Wir sollten tun, was uns möglich ist, um mit dem Klimawandel umzugehen. Zum Beispiel ist Veganismus die nachhaltigste Ernährungsweise und man trägt damit weniger zum Klimawandel bei. Zudem lässt sich mit anderen leichten Anpassungen im alltäglichen Leben, sowie Aktivismus eine Veränderung anstoßen. Wie man an Bewegungen wie Fridays For Future sieht, kann das Handeln von Einzelpersonen durchaus einen Unterschied machen, da Greta Thunberg als Minderjährige eine globale Bewegung startete. Sogar globale Bewegungen starten auf der indiviudellen Ebene und Veränderungen beginnen bei uns selbst und unserem Handeln.

Das führt uns zum nächsten Konzept, eco-cosmopolitanism. Nicht jeder Mensch ist in gleichem Maße vom Klimawandel betroffen oder hat die gleichen Mittel, dagegen vorzugehen. Daran knüpft diese Theorie an.

Eco-cosmopolitanism

Bildbeschreibung: Ein schwarzes Plakat mit einem globus und weißem Titel “One World”. Wir alle leben auf einem Planeten, doch es gibt unterschiedliche Lebensrealitäten, die wir nicht ausblenden dürfen, wenn wir Lösungen finden möchten, die allen Menschen helfen sollen. Foto von Markus Spiske auf Unsplash

Eco-cosmopolitanism ist ein Versuch, die Pluralitäten des Einflusses vom Klimawandel, kulturellen Diskursen und Wissen darüber zu erfassen (Mayer 499-500 zitiert Heise). Dieser Ansatz erkennt an, dass es bezüglich des Klimawandels einen gewissen Eurozentrismus und Anthropozentrismus gibt (Mayer 500). Darüber hinaus sind nicht nur Menschen sind vom Klimawandel betroffen, sondern auch andere Spezies und er wirkt sich in unterschiedlichen Maßen aus, da es eine Vielzahl an unterschiedlichen Lebensumständen auf dieser Welt gibt. Heise kritisiert den Fokus von Debatten über den Klimawandel auf Menschen und Europa, da diese die vorhin genannten Nuancen ausblenden. Kurz gesagt ist Eco-cosmopolitanism ein intersektionaler Ansatz zum Klimawandel, in dem dessen Einfluss auf globaler und lokaler Ebene berücksichtigt werden.

Dadurch arbeitet Eco-cosmopolitanism gegen eurozentrische Ansätze und schließt nicht-europäische Stimmen mit ein. Ironischerweise zitiert Heise, auf der diese Theorie basiert, hauptsächlich weiße Wissenschaftler*innen. Wie jedoch zu Beginn erwähnt, sollte man das Thema intersektional angehen, um adequate Lösungen anbieten zu können. Da ich jetzt die Grundlagen abgearbeitet habe, folgt eine Analyse der Lyrics von “Enter Shikari”.

2. Risiko und Risikogesellschaft in “System… Meltdown”

There was a house in a field on the side of a cliff
And the waves crashing below were just said to be a myth
So they ignore the warnings from the ships in the docks
Now the house on the cliff is the wreckage on the rocks

Mit diesen Versen erfassen “Enter Shikari” den Klimawandel als ein Risiko. Das Haus steht davor, zusammenzubrechen, da der Boden, auf dem es steht, erodiert. In diesem Kontext stehen die Wellen wahrscheinlich für den Klimawandel, dessen Realität heute noch oft verleugnet wird, während die Schiffe im Hafen wahrscheinlich für die Wissenschaftler*innen und Menschen, die bereits jetzt von den Veränderungen betroffen sind stehen. Da die Bedrohung, sprich die Wellen und der Klimawandel, zu lange ignoriert werden, endet das Haus als Trümmer auf den Felsen. Auf ähnliche Weise werden unsere Systeme zusammenbrechen, wenn wir keinen Weg finden, mit dem Klimawandel effektiv umzugehen.

Es gibt echte Beispiele von Gebieten, in denen Menschen aufgrund des Klimawandels fliehen und ihre Heimat zurücklassen müssen. In den Sundarbans, Gebieten in Indien und Bangladesh, die regelmäßig überflutet werden, ist dies bereits Realität. Laut der Welt Bank müssen bis 2050 voraussichtlich 13 Million Menschen wegen klimabedingten Gründen aus diesem Gebiet fliehen (Schwartzstein). Dieses Beispiel ist repräsentativ für ein großes Problem, das mit dem Klimawandel zusammenhängt: er wird weitere Menschen zur Flucht zwingen, da durch höhere Seestände und Temperaturen zunehmend Gebiete unbewohnbar gemacht werden und somit mehr Menschen migrieren müssen. Bereit jetzt sterben unschuldige Menschen auf ihrer Flucht vom Klimawandel und anderen Konsequenzen des Kolonialismus und deren Lage wird sich in Zukunft nur verschlechtern. Die Leugnung des Klimawandels und Mangel an Reaktion darauf haben also fatale Konsequenzen.

Nothing can fix the building’s flawed foundation
The scaffolding and stilts were the laws and legislation
This house was doomed, but they didn’t care
They’d invested in the system that was beyond repair

Wie man an diesen Versen sieht, ist das Haus repräsentativ für unsere aktuellen Systeme, daher “the scaffolding and stitls were the laws and legislateion”. Hierbei handelt es sich um kein hypothetisches Szenario, sondern hat dies Implikationen für das echte Leben und die Band betont die Unmittelbarkeit der Lage.

Sänger Rou Reynolds betont zudem die Stagnation bezüglich des Klimawandels. “This house was doomed, but they didn’t care, they’d invested in a system that was beyond repair”. Kapitalismus ist ein mangelhaftes System, das zur Zerstörung dieses Planeten beiträgt und solange wir das Problem nicht an seiner Wurzel angehen, werden wir nicht im Stande sein, den Klimawandel zu bewältigen.

Wie vereits erwähnt ist der Klimawandel in seiner aktuellen Form menschgemacht und Kolonialismus und Kapitalismus schufen die Basis dafür. Wir können nicht erwarten, Lösungen zu finden, wenn wir dies nicht anerkennen und die Ursprünge des Klimawandels angehen. Wenn wir nur auf symptomatische Ausprägungen in Form von Fluchtbewegungen reagieren, werden wir auch keine Lösungen finden. Wir brauchen langanhaltende Lösungen, nicht nur kurzfristige, die in kolonialer Manier lediglich für Industriestaaten profitabel sind. Allerdings werden wir keine nennenswerten Veränderungen sehen, solange Kapitalisten ihre persönlichen Interessen über das Allgemeinwohl stellen und die Band beschreibt diese Problematik treffend in ihrer Musik.

Im folgenden Ausschnitt wird dieser Aspekt des kapitalistischen Eigeninteresses mit unschuldiger Sorge um das Wohl anderer kontrastiert.

When I was little
I dressed up as an astronaut, and explored outer-space
I dressed up as a superhero, and ran about the place
I dressed up as a fireman, and rescued those in need
I dressed up as a doctor, and cured every disease

Als Kind, wenn man noch nicht von der Profitlust und persönlichen Interessen “korrumpiert” ist, ist es die natürlichere Wahl, das Wohl anderer anzustreben. Diese Kindheits-Throwbacks spiegeln wider, wie Kinder Held*innen bewundern, die anderen helfen und sich um das Größere Ganze sorgen, anstatt nur sich selbst zu dienen. Dadurch schafft die Band einen Kontrast zum vorherigen Abschnitt des Songs und betont die selbstsüchtige Natur des Kapitalismus, insbesondere durch den Vers “I dressed up as a fireman, and rescued those in need, I dressed up as a doctor, and cured every disease”.

It was crystal clear to me back then that the only problems that I could
Face
Would be the same problems that affect us all
But of course this sense of common existence was sucked out of me in an
Instance
As if from birth I could walk but I was forced to crawl

Der alleinige Fokus auf das eigene Wohlbefinden im Gegensatz zum Allgemeinwohl könnte wie eine Rückentwicklung betrachtet werden, daher der Vergleich “as if from birth I could walk but I was forced to crawl”. Das ist ein weiteres Bild für Kapitalismus und seinen Kern: sich lediglich um das eigene Wohl zu kümmern. Wenn wir uns nur um unsere eigenen Probleme kümmern, können wir nicht erwarten, Probleme wie den Klimawandel zu bewältigen, allein weil diese globalen Probleme ein ganz anderes Ausmaß als unsere selbstsüchtigen Ziele haben.

Davon geht die Band zu einem Abschnitt über, in dem sie die Aktualität des Klimawandels betont. Er betrifft jeden von uns und beraubt uns, wie auch zukünftige Generationen ihrer Zukunft:

So this an exciting time, to be alive
Our generation’s gotta fight, to survive
It’s in your hands now, whose future?
Our future, Our future

Indem der Sänger die Zuhörer*innen direkt anspricht “whose future?”, betont er umso stärker, dass dieses Problem sie betrifft. Dieser Apsekt wird durch die Wiederholung von “our future” und die letzte Aussage “It’s your future” noch ein Mal hervorgehoben. Der Klimawandel bedroht uns alle und es liegt in unseren Händen, etwas dagegen zu unternehmen.

Danach geht “System…” in “…Meltdown” über. Während dieses Wechsels folgt eines der Highlights dieses Songs in Form eines Basedrops begleitet von einem Breakdown. Die Lyrics bauen sich immer weiter auf und führen zu diesem Höhepunkt. “this is gonna change everything” wird mehrmals wiederholt und somit vermittelt, dass das Leben, wie wir es kennen vom Klimawandel bedroht ist. Wenn wir weiter stagnieren, wird sich alles zum schlechteren verändern.

Stand up
How we gonna get through this alive?, get through this alive
It’s not too late, it’s not too late

Stand up!
Countries are just lines, drawn in the sand

Im Chorus von “…Meltdown” betonen “Enter Shikari”, dass es noch Hoffnung gibt. Wir dürfen nicht aufgeben und müssen an der Hoffnung festhalten, den Klimawandel zu bewältigen, daher auch “How we gonna get out of this alive, get out of this alive? It’s not too late”. Die letzte Zeile lässt sich gut auf Eco-cosmopolitanism beziehen “Countries are just lines drawn in the sand”. Die Band spricht sich für Einheit aus, die über Grenzen hinaus geht. Es sollte nicht darauf ankommen, wo man her kommt und diese Grenzen sollten überwunden werden.

Darauf folgt eine Kampfansage gegen Nationalismus, welche nach wie vor eines meiner Lieblingszitate dieser Band ist:

Inside this sick foundation
We’ve had the realization
Inside this sick foundation
We’ve had the revelation
Fuck all borders and fuck all boundaries
Fuck all flags and fuck nationalities
You’ve gotta give us a chance before we reach our system meltdown

Wir müssen veraltete Konzepte wie Nationalismus und Kapitalismus überwinden, welche das Wohl einer Nation über das aller anderen stellen oder wir werden niemals globale Herausforderungen wie den Klimawandel bewältigen können. Grenzen sind nicht mehr zeitgemäß und lediglich Überbleibsel unnötiger Machtkämpfe, die künstliche Barrieren zwischen Menschen ziehen und ausbeuterische Hierarchien aufrecht erhalten. Diese sind komplett obsolet. Wir leben in einer globaliserten Welt und die Welt ist ein Dorf. Man kann jederzeit mit Menschen von überall auf dem Planeten in Kontakt treten und es gibt keinen Bedarf mehr für Nationen.

Konstantes Wachstum ist auf einem Planeten mit limitierten Ressourcen unmöglich und wir sollten Wohlfahrt über dermaßen niedere Machtkämpfe stellen. Es gäbe genug Ressourcen, um alle Menschen zu versorgen, doch durch die Ungleichverteilung und dem Fokus von Industrienationen auf Aufrechterhaltung dieser Strukturen zu ihrem eigenen Profit leiden und sterben andererorts Menschen. Exakt wegen den Machtkämpfen solcher Nationen konnte es überhaupt zu Krisen wie der Klimakrise und der Flüchtlingskrise von 2015 kommen, also ist es lange überfällig, dass wir diese rückwärtsgewandten Konzepte überwinden.

Obwohl darin dermaßen ernste Themen behandelt werden, endet das Lied positiv und hoffnungsvoll, da die Band das Potential von Einheit betont. “We begin to learn to smile again, start to walk that extra mile again, cause I know that we are one”. “Wir”, also die Menschheit können nicht erwarten, globale Probleme wie den Klimawandel anzugehen, wenn wir uns nur auf die Interessen einzelner Staaten konzentrieren. Wer alle sind vom Klimawandel betroffen und er überschreitet den nationalen Rahmen. Daher müssen wir daran arbeiten, die Disparitäten auf dieser Welt zu überwinden und gemeinsam dieses Problem anzugehen. Wenn nur Industrienationen berücksichtigt und die Stimmen von Entwicklungsländern ausgeblendet werden, führen wir die Ausbeutung der letzteren nur fort. Einheit und geschlossenes Vorgehen dürfen nicht durch eine aufgezwungene Assimilation, sondern durch einen angemessenen Ansatz an den Klimawandel erreicht werden, der für alle auf diesem Planeten profitabel ist.

3. Die Bedeutung des Klimawandels als Risiko

So, welchen Zweck hat das alles?

Bildbeschreibung: Ein Globus wird als Uhr dargestellt. Streichhözer stellen die Zeiger dar und einer von ihnen brennt. Es sind wenige Minuten vor Mitternacht. Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Der Klimawandel ist definitiv ein Risiko, das es wert ist, besprochen zu werden. Wie wir darüber sprechen, beeinflusst, wie man ein Risiko wahrnimmt, also ist es diplomatisch formuliert “problematisch”, den Klimawandel herunter zu spielen, da er erwiesenermaßen real ist und Menschen überall auf der Welt beeinflusst. Bevor wir Lösungen finden können, müssen wir das Problem adäquat benennen, denn wie sonst sollen wir ein Problem angehen? Darum geht es in diesem Post; er soll betonen, wie wichtig das Thema und Diskussionen darüber sind.

Die Auswirkungen des Klimawandels werden zunehmend sichtbar und betreffen mehr und mehr Menschen. Manche Wissenschaftler sprechen sogar vom Pyrozän, einem Zeitalter de Feuers wegen den Bränden in Australien und Kalifornen. Es ist extrem wichtig, weiterhin über diese Themen zu sprechen und sich für eine Veränderung einzusetzen, daher sollte jeder einzelne Mensch sein bestes tun, um den Klimawandel anzugehen, ob durch Konsum, Aktivismus oder bei Wahlen.

Darüber hinaus müssen wir uns der Überschneidungen zwischen Klimawandel und Kolonialismus bewusst sein, da letzterer eine beachtliche Rolle in der aktuellen Situation spielt und die Grundlage für diese legte. Wegen der unterschiedlichen Lebensbedingungen auf diesem Planeten, die insbesondere durch Kolonialismus zu Stande kamen, müssen wir den Klimawandel so angehen, dass all diese Menschen davon profitieren können. Wenn wir nur koloniale Ansätze wählen, von denen Industrienationen profitieren, unter denen Menschen in Entwicklunsgländern jedoch leiden, dann werden diese “Lösungen” nicht wirklich solche sein und lediglich Kolonialismus weiterführen.

Ich weiß, dass der Klimawandel ein überwältigendes Thema sein kann, aber wir können und müssen etwas ändern und sollten daher unser bestes tun, um dies zu erreichen. Nur weil die Lage aussichtslos erscheint, ist es keine Option, einfach wegzuschauen und nichts zu tun. Bitte seid euch der Systeme und Hierarchien bewusst, die zum Klimawandel und Flüchtlingskrisen führten und handelt dem entsprechend. Informiert euch und andere, tut was ihr könnt, um etwas zu verändern und bitte unterstützt keine Parteien, die Fracking unterstützen und lediglich den Status quo aufrecht erhalten. Diesen geht es nämlich nur um ihr Eigeninteresse.

Was bringt die Zukunft?

Endlich habe ich meinen ersten Post zum Klimawandel veröffentlicht. Es kommt aber noch mehr. Ihr könnt also zukünftig Posts zur Beziehung zwischen Klimawandel und anderen Themen erwarten, in denen ich auch diversere Stimmen zu diesen Themen berücksichtige.

Ein frohes neues Jahr und wie immer vielen Dank fürs Lesen.

-sovlpvnk

Quellen:

Enter Shikari. “…Meltdown.” A Flash Flood of Colour, Ambush Reality (UK), Hopeless Records (US), 2012.

Enter Shikari. “System….” A Flash Flood of Colour, Ambush Reality (UK), Hopeless Records (US), 2012.

Mayer, Sylvia. “World Risk Society and Ecoglobalism: Risk, Literature, and the Anthropocene.” in: Handbook of Ecocriticism and Cultural Ecology, edited by Hubert Zapf. De Gruyter, 2016, pp. 494-510.

Schwartzstein, Peter. “This vanishing forest protects the coasts—and lives—of two countries.” National Geographic, July 2019, URL: https://www.nationalgeographic.com/magazine/2019/07/sundarbans-mangrove-forest-in-bangladesh-india-threatened-by-rising-waters-illegal-logging/ .

Fair Use Act Disclaimer

This site is for educational purposes only!!

**FAIR USE**

Copyright Disclaimer under section 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “fair use” for purposes such as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, education and research.

Fair use is a use permitted by copyright statute that might otherwise be infringing. 

Non-profit, educational or personal use tips the balance in favor of fair use. 

Listen-In #4: Enter Shikari and the Threat of Climate Change

picture by Pete Linforth on Pixabay

Climate change is potentially the greatest threat and challenge of our time and already now, we are witnessing its consequences. Weather abnormalities are becoming more extreme and results of climate change lead to migration, as people flee from uninhabitable areas. All of this is only going to get worse if nothing changes.

If I asked you about the causes of climate change, you might think: ‘industrialisation, globalisation, mass consumption etc.’  and that wouldn’t be wrong. However, climate change goes further back in history than the industrial revolution: the first measurable impact that humanity had on the planet occurred in colonialism. When colonists enslaved African people and forcibly moved them to the American continents, when the “settlers” committed genocides against American indigenous peoples and when they slaughtered masses of buffalos, this already had a measurable impact on earth before the industrial revolution.

As you can see, anthropogenic (human-made) climate change did not just start in the 19th century. The foundations for it were already built by colonialism, as the occupation of different continents provided the basis for globalism and the international industrial revolution. Since climate change is connected to colonialism, it is an incredibly difficult topic, hence in today’s post I am only going to focus on a small fraction of it: I am going to discuss the concepts of risk and risk societies, as well as eco-cosmopolitanism and the ways in which the British band Enter Shikari depicts these issues in their music. With that out of the way, I’m going to talk about the basics before starting today’s analysis.

1. Risk, Risk Society & Eco-Cosmopolitanism

The concepts that I’m going to address today are based on Sylvia Mayer’s ‘World Risk Society’ from 2016, which is definitely an interesting read if you are interested in the topic.

Risk

Beck defines risk as ‘a productive force that “represents the perceptual and cognitive schema in accordance with which a society mobilizes itself when it is confronted with openness, uncertainties and obstructions of a self-created future” (Mayer 497 citing Beck). In other words, the term risk can be used to describe a motivational power and the way in which society reacts to uncertainty about its self-imposed future.

Risk is framed culturally, as we talk about it. For instance, at the beginning of this post, I focused on the immediacy of climate change and its destructive potential.  Based on this, perception of risk, as well as its assessment can vary in different cultures, as they may perceive risk differently. For instance, if a state is not impacted by climate change as much as another one, people of that state might not perceive it as too much of a problem.  As a result, populists like Trump can argue in favour of fracking and downplay climate change, while this is more difficult in states like Australia, which are literally on fire. (This is not a joke and neither is it supposed to downplay climate change in any way, it’s just the reality we live in, unfortunately)

In the next paragraph, I’m going to explain risk society based on this definition.

Risk Society

A risk society is a society that fails to assess and respond to a risk adequately:

The  risk  society,  he [Beck] argues,  “designates  a  developmental  phase  of  modern  society in which the social, political, economic and individual risks increasingly tend to escape the institutions for monitoring and protection in industrial society”  (Mayer 497 citing Beck).

As for the relation of risk and climate change: anthropogenic climate change is a risk and modern societies fail to address it appropriately. Trump dropped out of the Paris agreement and many other countries postponed the goals they were supposed to reach until 2030 to a later point. Meanwhile, deforestation and fracking continue, despite the urgent need for change.

That should illustrate why this topic is important: climate change is real and it has a measurable impact, so we need to be active and put pressure on incumbents to promote change. Additionally, we all should do whatever we can to mitigate climate change, for instance by going vegan, as it is the most sustainable diet, or by making other adjustments to everyday life, such as different forms of activism. The governments are failing in tackling this issue, so everyone should do what they can to try and make a difference. As you can tell from movements like Fridays for Future, individual actions matter as Greta Thunberg started a global movement when she was still underaged. Even global movements start on a local, individual basis, so change begins with ourselves and our own actions.

This leads us to the next concept, eco-cosmopolitanism. Not everyone is affected by climate change in the same way and not everyone has the same options to counteract it. This is where this theory comes in.  

Eco-Cosmopolitanism

Image Description: A black sign with a globe and the title “One World”. We all live on one planet but there are different lived realities on this world that we need to acknowledge if we want to make a difference and offer solutions that are helpful to everyone. Photo by Markus Spiske on Unsplash

Eco-cosmopolitanism is an attempt at considering the plurality of the impacts of climate change, of cultural discourses and of knowledges about it (Mayer 499-500 citing Heise). This approach acknowledges and respects the plurality of existences and non-human existences while recognising eurocentrism and anthroprocentrism of discourse about this topic (Mayer 500). People are affected by climate change to varying extents and so are different species. Heise criticises the focus of climate change debates on humankind and Europe, as this colonial approach to the topic shuts out the aforementioned nuances of climate change. In summary, eco-cosmopolitanism is an intersectional approach to climate change that considers not only the impact of it on the global level but also on the local level. In doing so, eco-cosmopolitanism works against Eurocentric approaches and is more inclusive of non-European people affected by this topic. However, quite ironically, Heise, on whom this theory is based,mostly cites white scientists. In order to be able to provide solutions, discourses on climate change need to be intersectional and inclusive, as they are one-sided and not really helpful otherwise.

Since we’ve discussed the basics for today’s post, I am now going to analyse some lyrics by Enter Shikari with respect to these theories to explore how they tackle these issues.

 2. Risk and Risk Society in ‘System…Meltdown’

‘System / Meltdown’ by Enter Shikari

There was a house in a field on the side of a cliff

And the waves crashing below were just said to be a myth

So they ignored the warnings from the ships in the docks

Now the house on the cliff is the wreckage on the rocks

With these lines, Enter Shikari frame Climate Change as a looming risk. The house is about to fall apart due to erosion of the ground that it is built on. In this context, the waves represent climate change, the reality of which is to this day still denied frequently, while the ships in the docks probably represent scientists with firsthand knowledge and evidence of climate change. Since the threat, i.e. the waves and climate change, are ignored for too long, the house ends up as wreckage on the rocks. Likewise, in reality, our systems are going to break down if we do not find a way to fight climate change effectively.

There are real examples of people migrating as a result of climate change, for instance in the Sundarbans, areas in India and Bangladesh that are flooded quite frequently. According to the World Bank, 13 million people might flee from that area until 2050 due to climate-related crises (Schwartzstein). This is an example of a massive problem connected to climate change: it is only going to worsen refugee crises, as higher sea levels and higher temperatures will make more areas uninhabitable, which is going to result in greater amounts of migration. Already now, innocent people are dying on their escape from climate change and other consequences of colonialism and things are only going to get worse in the future. Accordingly, already now, denial of climate change failure to react appropriately have fatal consequences.

Nothing could fix the building’s flawed foundation

The scaffolding and stilts were the laws and legislation

This house was doomed, but they didn’t care

They’d invested in the system that was beyond repair

As it becomes clear in these lines, the house is representative of our societies’ current systems, hence ‘the scaffolding and stilts were the laws and legislation’. This is not a hypothetical scenario but has real implications for real life and the band communicates the immediacy of this situation.

Additionally, singer Rou Reynolds emphasises the stagnancy when it comes to climate change. ‘This house was doomed, but they didn’t care, they’d invested in a system that was beyond repair.’ Capitalism is a flawed system that leads to the destruction of this planet and as long as we do not tackle the problem at its root, we are not going to be able to handle climate change. As stated earlier, climate change in it current form is an anthropogenic issue. It is human-made and colonialism as well as capitalism provided the basis for it.

We cannot expect to find solutions if we do not acknowledge this and counteract the origins of climate change. If we only treat its symptoms in form of displacement of refugees and so on, we are not going to find any solutions, either. We need lasting and sustainable solutions, not just momentary, colonially imposed ones that are only beneficial to industrialised countries. However, as long as capitalists put their personal interests above the common good, we are not going to see any substantial changes and the band describes the exact issue fittingly in their lyrics.

In the next excerpt, this aspect of capitalist self-interest is contrasted with more pure, innocent concerns for the common good.

When I was little

I dressed up as an astronaut, and explored outer-space

I dressed up as a superhero, and ran about the place

I dressed up as a fireman, and rescued those in need

I dressed up as a doctor, and cured every disease

As a child, when you’re not yet ‘corrupted’ by lust for profit and personal interests, it is the more natural and more reasonable choice to aspire the well-being of others. These childhood throwbacks reflect how children look up to heroes who help others and do something for the greater good, as opposed out of pure self-interest. This contrasts the earlier section of the song strongly and thus highlights the selfish nature of capitalism in great detail, especially the lines about every day heroes ‘ I dressed up as a fireman, and rescued those in need, I dressed up as a doctor, and cured every disease’.

It was crystal clear to me back then that the only problems that I could Face

Would be the same problems that affect us all

But of course this sense of common existence was sucked out of me in an Instance

As if from birth I could walk but I was forced to crawl

The emphasis on one’s own personal good as opposed to the common good may seem like a devolution in comparison with ideas of coexistence present in the excerpt above, which again highlights the negative side of capitalism and its basis: prowling for one’s own good. If we only focus on our individual problems, we cannot expect to tackle issues such as climate change, simply because they have a much larger scope than our egotistical issues.

From this, the band progresses to another section highlighting the immediacy of climate change, in which they stress that this concerns everyone and is essentially robbing us and future generations of our future:

So this an exciting time, to be alive

Our generation’s gotta fight, to survive

It’s in your hands now, whose future?

Our future, Our future

It’s your future

By addressing the listeners with the question ‘whose future?’, the band gets them involved and brings across the point that they are affected by this issue. This is more strongly emphasised by the repetition of ‘our future’ in combination with the final bit ‘It’s your future’, in which the singer directly addresses the listeners. Climate change threatens everyone’s future and now is the time to do something about it.

After this, ‘System…’ transitions into ‘…Meltdown’, which is accompanied by one of the song’s highlights, an immensely powerful base drop coupled with a breakdown. The lyrics build up to this by emphasising that ‘this is gonna change everything’ repeatedly. Life as we know it is threatened by climate change and if we remain stagnant, everything is going to change for worse.  

How we gonna get out this alive, get out of this alive?
It’s not too late, it’s not too late
Stand up
How we gonna get through this alive, get through this alive?
It’s not too late, it’s not too late
Stand up
Countries are just lines drawn in the sand

Above, you can see the chorus of Meltdown, in which the band emphasises that there is still hope. We must not give up and have to hold on to our hope to tackle climate change, hence ‘How we gonna get out of this alive, get out of this alive? It’s not too late’. Arguably, Enter Shikari hint at eco-cosmopolitanism through the final line ‘countries are just lines drawn in the sand’. The band is very much in favour of unity that transcends borders, which fits eco-cosmopolitanism quite well, as it takes an approach that is supposed to be inclusive of people regardless of where they come from.

This section is followed by another strong message against nationalism, which to this day is still one of my favourite quotes from this band:

Inside this sick foundation
We’ve had the realization
Inside this sick foundation
We’ve had the revelation
Fuck all borders and fuck all boundaries
Fuck all flags and fuck nationalities
You’ve gotta give us a chance before we reach our system meltdown

We have to move past outdated concepts such as nationalism and capitalism, which favour one nation’s good over that of everyone else or we will not be able to overcome global challenges such as climate change. Borders and boundaries are outdated and and antiquated concepts of unnecessary power struggles that only create artificial barriers between people. They are obsolete. We live in a globalised world that has essentially become a village. You can connect with people from all over the world and there is no need for obsolete concepts like nations.

Constant growth is not possible on a planet with finite ressources and we should prioritise wellfare over petty struggles for power in the global environment. Similarly, we have the means to grant food to everyone but due to the immense disparities in wealth and industrialised nations’ focus on their own well-being, people in different places suffer and die. It is due to these nations’ power struggles that crises like climate change and the refugee crisis of 2015 could emerge, so it is about time we overcome them.

The song ends on a positive note and the band emphasises the potential of unity and the need to overcome selfish, nationalist interests: ‘We begin to learn to smile again, start to walk that extra mile again, cause I know that we are one’. We, as in humanity as a whole, cannot expect to salve global issues like climate change if we only focus on individual nations’ interests. We are all affected by climate change and it transcends the national scale. Accordingly, we have to come together and overcome the disparities in this world to work against climate change on a global scale. If only the voices of people from industrialised countries are heard, we will not be able to provide solutions that are viable to people in LDCs and we will only contribute to their exploitation. Unity must not be achieved through a forced assimilation but an appropriate approach to climate change that is viable to all people.

3. The Importance of Addressing Climate Change as a Risk

So, what’s the point of all of this?

Image Description: The globe is shown in form of a clock face with a burning match as one of the clock hands. It is minutes to midnight. Picture by Gerd Altmann on Pixabay

Climate change is a risk that is definitely worth addressing. The way we talk about risks impacts the way they are perceived, hence if someone plays down climate change, that is problematic to say the least, since climate change is proven to be real and affects people all over the planet. Before finding solutions, we have to frame the problem adequately because how else are we supposed to tackle an issue? That’s the point of this post – highlighting the importance of climate change and discussions about it.

The consequences of climate change are becoming increasingly obvious and impact more and more people. Some scientists even speak of the pyrocene, the age of fire due to the fires in Australia and California. It is of utmost importance to maintain a dialogue about these issues and promote change, hence everyone should to their best to fight climate change through their consumption, activism and votes.

Apart from that, we need to be more aware of the interrelations of climate change and colonialism, since the latter made the former possible and contributed to it massively. Since there are lots of disparities and different living conditions on this planet, the way we handle climate change has to be viable to people under these different conditions. If we only provide colonial approaches to climate change that benefit industrialised countries to the disadvantage of LDCs, these ‘solutions’ are not going to be viable to people in LDCs and run the risk of perpetuating colonialism.

That being said, I know that climate change can feel like an overwhelming threat but we can still do our part to promote change and must not give up simply because it seems like nothing is going to change. Please be aware of the systems and dynamics that led to climate change and current refugee crises and act accordingly. In other words, educate yourselves and others and do what you can to make a difference. Please do not support parties that are in favour of fracking and maintaining the status quo because we need change.

What’s to come?

I finally wrote my first post on climate change and there is more to come. Since I mostly focus on the representation of political issues, I am mainly going to write about the way these issues are depicted in music and in the future, I am definitely going to touch more on the relation of climate change and matters like race so stay tuned for that.

As always, thanks for reading and a happy new year.

-sovlpvnk

Works Cited

Enter Shikari. “…Meltdown.” A Flash Flood of Colour, Ambush Reality (UK), Hopeless Records (US), 2012.

Enter Shikari. “System….” A Flash Flood of Colour, Ambush Reality (UK), Hopeless Records (US), 2012.

Mayer, Sylvia. “World Risk Society and Ecoglobalism: Risk, Literature, and the Anthropocene.” in: Handbook of Ecocriticism and Cultural Ecology, edited by Hubert Zapf. De Gruyter, 2016, pp. 494-510.

Schwartzstein, Peter. “This vanishing forest protects the coasts—and lives—of two countries.” National Geographic, July 2019, URL: https://www.nationalgeographic.com/magazine/2019/07/sundarbans-mangrove-forest-in-bangladesh-india-threatened-by-rising-waters-illegal-logging/ .

Fair Use Act Disclaimer

This site is for educational purposes only!!

**FAIR USE**

Copyright Disclaimer under section 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “fair use” for purposes such as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, education and research.

Fair use is a use permitted by copyright statute that might otherwise be infringing. 

Non-profit, educational or personal use tips the balance in favor of fair use.